AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hearn, Lafcadio,     
Titel:
Der Junge, der Katzen malte
ISBN:
978-3-946986-10-2  
Übersetzer:
Hearn, Lafcadio
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Kreituse, Anita
Seitenanzahl:
52
Verlag:
Edition Bracklo, Gräfelfing
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
24,80 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein Junge malt Katzen. Und die Katzen helfen ihm.
[bf 14 Bremen]
       
Lesealter:
4 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Märchen / Außenseiter
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die japanische Erzählung „Der Junge, der Katzen malte“ wurde nach Auskunft des Verlags „von Lafcadio Hearn, dem großen Bewunderer der japanischen Kultur, Ende des 19. Jahrhunderts nach Europa gebracht.“ Der jüngste Sohn einer armen Bauernfamilie, ein schwächliches Kind, nicht geeignet, auf dem Feld zu arbeiten, malt Katzen. Ein Tick, eine Manie, ein Zwang, wir wissen es nicht. Wo er geht und steht und sitzt, malt er Katzen. Und er beziehungsweise Anita Kreituse, die Zeichnerin des Buches, malt sie schön. Schön und verträumt, schlafend oder wach, groß oder klein, blau oder rot. Mit Katzen bemalt er Steine, Kleider, Lampenschirme, Wände, Bäume und sogar den Mond. Im Tempel, wohin man ihn gebracht hat, damit er Tempeldiener wird, bemalt er, was immer ihm unter den Pinsel kommt, was aber dem Priester nicht gefällt. So wird er fortgeschickt und wandert durch die Nacht, bis er einen großen, leerstehenden Tempel findet, in dem ein Ungeheuer sein Unwesen treibt, wovon der Junge aber nichts weiß. Er geht hinein, und wie es der Zufall will, findet er Tusche und Pinsel, und bemalt die Tempelwände mit Katzen, die auf Wolken sitzen. Und genau diese Katzen töten in der Nacht, derweil der Junge im Wandschrank liegt und schläft, das Ungeheuer, eine bösartige, wild zerzauste, zähnefletschende Ratte.
Eine Geschichte über Schönheit und Magie, und ein schönes Buch mit wundervoll verträumten Landschaften, hohen Bergen, kleinen Hütten, schönen Menschen und großen Katzen, die immer friedlich sind, aber auch kämpfen können, wenn ihr Schöpfer in Gefahr gerät.
[bf 14 Bremen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.