AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8971 aktuelle Rezensionen, weitere 74084 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hajeks, Olaf,     
Titel:
Buch der Blumen
ISBN:
978-3-7913-7398-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
40
Verlag:
Prestel, München
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
22,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Blumen haben die Menschen schon immer fasziniert. Manche brauchte mal als Heilkräuter gegen verschiedene Krankheiten, andere waren vor allem Schmuck in den Gärten reicher Leute. All ihre Pracht kann man in diesem Buch bewundern.
[wb 14 Bremen]
       
Lesealter:
6 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Kunst
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Das Buch beginnt mit der Schwertlilie, auch Iris genannt. Ihren Namen hat sie von einer griechischen Göttin, die die Verstorbenen über den Regenbogen ins Reich der Toten führte. Sie verbreitet aber auch einen wunderbaren Duft, weshalb sie den Menschen im 18. Jahrhundert besonders gefiel, denn sie wuschen sich nicht so gerne, sondern rieben sich lieber mit duftendem Puder ein, damit sie nicht so stanken. Die Illustration der Schwertlilie kommt sehr romantisch daher. Ein eleganter Herr und ein Tiger greifen von verschiedener Seite nach ihrem Stängel und zeigen ihre Pracht. Dagegen reitet der Mohn, genauer der Klatschmohn, auf einem stolzem Pferd, geführt von einer Frau, die auf dem Kopf auch noch eine Mohnkapsel balanciert. Ein bunter Vogel lässt sich in einem Krug hinter ihnen herziehen. Einfach märchenhaft. Im Text erfahren wir viel über den Mohn, seiner Geschichte und seine Verwendung in früheren Zeiten. Heute sagt er uns vor alle, dass die Stellen, an denen er leuchtet nicht mit Glyphosat vergiftet wurden, denn dort würde er nicht blühen. Der Ingwer kommt natürlich indisch daher, was uns die tanzende Prinzessin andeutet. Die Wildrose wiederum findet Platz auf einem Hut, und zwei exotische Vögle picken an ihrem Stängel. So können wir noch 14 weitere Blumen bewundern, die alle ihren eigenen Reiz habe. Wir erfahren Einiges zu den einzelnen Pflanzen, ihrer Geschichte und Verwendung, und so haben wir ein märchenhaftes, ungewöhnliches Bild vor Augen. Ein Buch zum Verlieben, ein Buch zum Verschenken und ein Buch zum Träumen!
[wb 14 Bremen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.