AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10437 aktuelle Rezensionen, weitere 69844 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Silverthorne, Judith Lavallee, Ray,     
Titel:
Die Würdigung des Bisons
ISBN:
978-3-946368-24-3  
Übersetzer:
Barth, Wolfgang
Originalsprache:
Französisch
Illustrator:
Keepness, Mike
Seitenanzahl:
53
Verlag:
Mons Verlag, Dresden
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
23,90 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Das Bison war für die Plains Cree eine wichtige Lebensgrundlage. Die Geschichte wie es dazu kam, erfahren wir hier.
[wb 14 Bremen]
       
Lesealter:
8 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Bison, indigene Völker, Cree Indianer, Kanada
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Großvater und Enkel stehen im Museum vor einer Vitrine mit einem Bisonkopf. Der Enkel hat Fragen an seinen Großvater und dieser antwortet ihm: „ Der Bison war ein Tier von großer Bedeutung für das Überleben unseres Volkes.“ (S.9) Wie groß die Bedeutung der Bisons für die Cree Indianer war, wird der Enkel dann erfahren. Beide steigen in das Auto des Großvaters, fahren in die weite Prärie und der Großvater fängt an, die Geschichte der Bisons zu erzählen: Das Bison bittet den Schöpfer um einen Gefallen. Es möchte so gerne den Menschen helfen, in der Prärie zu überleben. Mit seinem Fell, mit seinem Fleisch, mit seinen Knochen und mit seinem Gehirn. Das alles kann dem Menschen doch sehr nützlich sein. Der Schöpfer hört sich die Geschichte an und dankt dem Bison für seine große Opferbereitschaft. Allerdings werde der Tag kommen an dem das Bison nicht mehr da sein wird, doch die Zweibeiner würden es trotzdem ehren und anbeten, denn für die vielen Geschenke, die das Tier den Menschen gebracht hat, würden sie ewig dankbar sein.
In dieser Legende wird sehr eindringlich aufgezeigt, welche Bedeutung das Bison für das Überleben der Plain Cree in den weiter der Great Plains hatte. Mehr als 50 Millionen Bisons durchwanderten früher die Prärie, bis sie um 1889 fast ausgerottet waren. Warum ihre Zahl so rapide abnahm, erfahren wir in diesem Buch zwar nicht, doch wir können es uns denken, wenn wir ein wenig über die Einwanderung nach Nordamerika nachdenken. In dieser Geschichte erfahren wir viel über das Leben der indigenen Völker und ihrer Hauptnahrungsquelle. Mit dem Rückgang der Bisons änderte sich auch das Leben der Cree, denn das Tier, das für sie so viele nützliche Dinge lieferte, war einfach nicht mehr vorhanden. Mit dieser Geschichte, die auch in der Sprache der Cree abgedruckt ist, erhalten wir einen kleinen Einblick in die Kultur Plains Cree.
Die Illustrationen von Mike Keepness – frei von Kitsch und falscher Romantik - versetzen uns in eine andere Landschaft, ein anderes Licht. Seine Bisons kommen würdevoll und stark daher. Seine Indianer leben in Zelten, die wir aus Filmen kennen und strahlen eine unglaubliche Ruhe aus. Außerdem gibt es noch viele farbige Fotos, die all die Dinge zeigen, die aus dem Körper des Bisons hergestellt wurden. Dieses Buch ist wirklich eine ganz besondere Würdigung des Tieres, das einmal das wichtigste für die indigenen Völker Nordamerikas war. Es zeigt die Ehrfurcht und das friedliche, respektvolle Zusammenleben der Cree mit ihrer Umwelt und ganz besonders mit dem Bison.
[wb 14 Bremen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.