AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7636 aktuelle Rezensionen, weitere 69789 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Hoose, Phillip,     
Titel:
Sabotage nach Schulschluss
ISBN:
978-3-423-71777-9  
Übersetzer:
Frey, Nina
Originalsprache:
Amerikanisch
Illustrator:
Ward, Jeffrey L. / Niels Gyrsting Collection
Seitenanzahl:
234
Verlag:
dtv, München
Gattung:
Biografie
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
9,95 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
"Auf dem Fahrrad gegen Nazis" ist ein Buch über den Widerstand Dänemarks gegen die Besatzer im 3. Reich.
[ISCHE 14 Bremen]
       
Lesealter:
12 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Geschichte / Krieg / Nationalsozialismus / Widerstand
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
„Sabotage nach Schulschluss“ ist ein beeindruckendes Buch über die Zeit zwischen 1940 und 1945 in Dänemark. Phillip Hoose hat für dieses Buch mit einem Zeitzeugen zusammengearbeitet und dessen Erinnerungen aufgeschrieben. Das Buch selbst teilt sich in unterschiedliche Lesebereiche ein. Zwischen den Erzählungen von Knud Pedersen, einer der Gründer und Anführer des Churchill-Clubs, gibt es Zeitungsberichte, Briefe, Zeichnungen, Fotos zu sehen, die über die damalige Zeit und die Entwicklung des Widerstands der Dänen gegen die deutsche Besatzungsmacht berichten. Diese Mischung aus persönlichen Erinnerungen und Zeitberichten machen das Buch zu einer noch größeren Leseerfahrung. Der Mut der Jugendlichen, sich gegen ein politisches Regime zu stellen und mit ihrer Unerfahrenheit gegen so mächtige Gegner anzutreten beeindruckt ungemein. Auch wenn immer der Gedanke bleibt, mit wie viel Glück sie gesegnet waren. Das Basteln an Granaten, das Hantieren mit Waffen in ihrer Unbekümmertheit versetzt den Leser auch nachträglich noch in Angst und Schrecken. Durch die Berichte von Zeitzeugen wird deutlich, dass es keine inszenierte Geschichte ist, über die berichtet wird. Dadurch bekommen die beschriebenen Gräueltaten, die Schilderungen des Umgangs mit Mitmenschen, die Kraft eines Militärregimes und die Furcht der Menschen, die ihm ausgeliefert sind andere Ausmaße. Sie können nicht verleumdet oder herabgespielt werden. Die Existenz dieses Clubs und deren Wichtigkeit für Dänemark und deren Widerstandsbewegung sind mir bisher nicht bekannt gewesen und ich war und bin ergriffen über den Mut jedes einzelnen Mitglieds und was sie damit ausgelöst haben. Da stellt sich natürlich die Frage nach der eigenen Haltung, nachdem was man selbst getan hätte. Phillip Hoose hat es mit seinem Buch geschafft ein Stück Geschichte so aufzuarbeiten, dass junge Menschen die Möglichkeit haben, sich mit ihr auseinanderzusetzen und zwar auf eine Art und Weise, die es nicht möglich macht, dass Buch aus der Hand zu legen, bis es zu Ende gelesen ist. Auf jeden Fall ein Buch für den Geschichtsunterricht, denn es macht Geschichte lebendig und bewirkt sicherlich mit, dass so etwas niemals wieder geschehen wird.
[ISCHE 14 Bremen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.