AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Bonilla, Rocio,     
Titel:
Baby Mia. Wo ist der Teddybär?
ISBN:
978-3-8337-4330-6  
Übersetzer:
Originalsprache:
Spanisch
Illustrator:
Bonilla, Rocio
Seitenanzahl:
22
Verlag:
Jumbo, Hamburg
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
9,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Wo ist der Teddybär? Mit großen Augen schaut Mia vom Titelbild. Ja, sie ist fertig zum Schlafengehen, aber der Teddy fehlt! Eine alltägliche Situation für die ganz jungen Kinder. Gut kann hier die Erfahrung mit Mia geteilt werden und vielleicht wird das schöne Büchlein ein Bestandteil des Abendrituals, ab einem Jahr!
[cz 12 Berlin]
       
Lesealter:
0 - 3 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Gefühle
       
Anmerkungen:
Pappbilderbuch
       
Beurteilungstext:
Das Bilderbuch aus Hartpappe im kleinen, kinderfreundlichen Format spricht mit seinen einnehmenden Zeichnungen junge Kinder ab einem Jahr an.
Mia mit ihren großen Kulleraugen und Teddy werden sofort ins Herz geschlossen. Die Autorin und Illustratorin kann mit wenigen Strichen großartig die Gefühle des Mädchens ausdrücken.
Mit kurzen Sätzen, die sich alle um die Frage „wo“ drehen, wird die ausdauernde Suche nach dem Teddybären begleitet. Dabei kommen Präpositionen zum Einsatz, die im Zusammenhang mit der Frage gebraucht werden. Früh kann das Kind sich an die Verwendung heran hören.
Das Kind wird direkt angesprochen und aufgerufen, mit Mia den Teddybären zu suchen, indem es in die Rolle von Mia schlüpft.
Die letzten zwei Seiten zeigen Gegenstände, die in der Geschichte vorkommen, und regen das Kind zum Nachsprechen oder Suchen in den vorangegangenen Seiten an. Die Geschichte umfasst wenige Seiten und ist so bestens geeignet, den Prozess des Schlafengehens zu begleiten. Der Wunsch „nochmal!“ lässt sich problemlos erfüllen.
Die kleine Zuhörerschaft war mit Interesse dabei und die eigenen Kuscheltiere wurden genau wie der Teddy im Buch versteckt und gesucht. Uns hat es allen sehr viel Spaß gemacht!
[cz 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.