AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10072 aktuelle Rezensionen, weitere 78341 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Capua, Ilaria,     
Titel:
Die geheimnisvolle Reise der Viren
ISBN:
978-3-8497-0406-3  
Übersetzer:
Simon, Fritz B.
Originalsprache:
Italienisch
Illustrator:
Rossetto, Andrea
Seitenanzahl:
171
Verlag:
Carl-Auer Verlag GmbH, Heidelberg
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
18,00 €   Taschenbuch / Heft / Broschur
       
Inhalt:
Noch ein Buch, das sein Erscheinen sicherlich der Corona-Pandemie verdankt und das im Untertitel „Die Entdeckung der kleinsten, hinterhältigsten und überraschendsten Kreaturen im Universum“ verspricht.
Gleich vorab: Die Autorin hält ihr Versprechen!
[Pli 12 Berlin]
       
Lesealter:
10 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Krankheit / Sterben / Tod / Umweltschutz / Natur
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Ilaria Capua, eine italienische Virologin, hat die Gabe, mit ihrer Wissenschaft Laien zu begeistern, spricht die Leser persönlich an, erzählt und erklärt in einem sehr lockeren und witzigen Plauderton im Fließtext verständlich und sehr anschaulich alles über Viren.
Eingeteilt in viele, mit griffigen Überschriften versehene kurze Kapitel und ergänzt mit kleinen gesonderten Sachinformations-Kästchen, liest sich das Buch kurzweilig und unterhaltsam und ist spannend wie ein Krimi.
Kleine, einfache skizzenhafte Zeichnungen tragen zusätzlich zur Anschaulichkeit bei: Durch das unnormale Wetter vermehren sich Mäuse in New Mexico exorbitant, das Gleichgewicht in der Natur ist massiv gestört. Die Menschen infizieren sich durch den von Mäusedreck aufgewirbelten Staub mit einer Lungenkrankheit, eine verheerende Epidemie bricht aus.
Wir lernen, dass nicht nur Menschen durch die Viren bedroht sind, sondern auch Pflanzen und Tiere.
Sehr global schildert sie die Folgen am Beispiel von infizierten Bananen: Die Ernte ist zerstört, wir können keine essen. Das erscheint uns schlimm, ist aber für uns kein wirkliches Drama. Für die Produzenten dagegen schon. Sie haben kein Einkommen, die Bewohner ganzer Dörfer machen sich auf den Weg – wohin?
Und sie weist eindringlich darauf hin, „wie eng die Gesundheit des Menschen mit der der Umwelt … verflochten ist“. Simples Fazit: Ist die Natur aus dem Gleichgewicht, hat das auch weitgehende Folgen auf die Menschen und die Politik.
Sie appelliert an die Leser: Als Forscher muss man Detektiv sein, auch mit Misserfolgen, Spott und Häme umgehen können und trotzdem nicht aufgeben. Erfolge sind nur in globaler Gemeinschaftsarbeit zu erreichen.

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie ist allen klar: Dieses Wissenschaftsgebiet wird an Bedeutung zunehmen und vielleicht geht die Lektüre dieses Buches als kleiner Samen in einem zukünftigen Forscher auf.
Es gäbe noch viel zu sagen – einfacher und absolut empfehlenswert ist es, das Buch zu kaufen und zu lesen. Auch wenn es optisch bescheiden und zurückhaltend wirkt – der Inhalt ist einfach großartig.
[Pli 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.