AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7687 aktuelle Rezensionen, weitere 78295 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Trinick, Loveday,     
Titel:
Das Museum des Meeres - Eintritt frei!
ISBN:
978-3-7913-7462-8  
Übersetzer:
Löwenberg, Ute
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
White, Teagan
Seitenanzahl:
112
Verlag:
Prestel, München
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
25,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
"Dieses Aquarium ist anders als alle, die du bislang kennst: Es ist Tag und Nacht jederzeit für dich geöffnet. Seine Exponate zeigen dir die Meeresbewohner, wie du sie noch nie zuvor gesehen hast. Bestaune das größte Tier der Welt, entdecke allerkleinste Lebewesen und bewundere das Kaleidoskop der Farben und Formen der Unterwasserwelt."
[krä 12 Berlin]
       
Lesealter:
8 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock für Arbeitsbücherei
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Meer / Ozeane / Meerestiere / Ökologie / Gattungen
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Das goldene Ticket oben rechts auf dem Cover dieses wunderschönen Buches verrät das Konzept dieser Reihe aus dem Prestel Verlag: Eintritt frei! Ein Besuch in das „Museum des Meeres“ kostet nichts (mal abgesehen von dem Buchpreis von 25,00 €), und beliebig oft kann man mithilfe von Bildtafeln und Texten in diesem literarischen Aquarium abtauchen – das Wortspiel mag bei der maritimen Ausrichtung erlaubt sein.
Wie in einem Naturkundemuseum sind die Ozeanbewohner – vom winzigen Plankton bis zum riesigen Wal – dargestellt. Man bewegt sich durch imaginäre Säle, bleibt dabei staunend vor den großformatigen Bildtafeln stehen. Jeweils eine Bildtafel mit einem oder mehreren Meeresbewohnern wird durch eine Seite informativ-einordnendem, sehr verständlichen Text der englischen Meeresbiologin Loveday Trinick erläutert, ergänzt durch wissenschaftliche Bildlegenden (deutscher Name, lateinischer Name, Größe, Eigenarten) zu jeder Einzelzeichnung.
Das Ziel dabei ist nicht, den jungen und auch älteren Betrachter:innen einen kompletten wissenschaftlichen Überblick zu verschaffen. Eher sind es einzelne Wesen in den blauen Tiefen, die aufgrund ihrer besonders eindrucksvollen Färbung oder skurrilen Form Lust auf Wissen machen und damit das Konzept eines Museums aufgreifen: Es geht nicht um die Vollständigkeit, sondern um das einzelne Exponat, das faszinierend ist.
Das Vorblatt ist bereits mit Meereskreaturen geschmückt, die sich in Weiß gut auf dem Seegrün abheben. Das Vorwort stimmt die Museumsbesucher:innen darauf ein, was sie erwartet. Auf einer Doppelseite sind zunächst die Tiefenzonen des Meeres dargestellt, dem folgen die Erläuterungen dazu und eine Erklärung, was es mit dem blauen Planeten auf sich hat. In neun Kapiteln, also in neun „Sälen“, finden sich Text und Tafeln zu folgenden thematischen Gruppierungen mit mehreren Untergruppen: Plankton, Nesseltiere, Weichtiere und Stachelhäuter, Gliederfüßer, Fische, Säugetiere, Vögel, Reptilien und das Weltmeer. Abschließend findet sich die Museumsbibliothek. Eingang, neun Säle und die Bibliothek machen den Museumsrundgang also perfekt.
Die Illustrationen stammen von der mehrfach ausgezeichneten amerikanischen Illustratorin Teagan White https://www.teaganwhite.com/. In ihren farbenfrohen Gouache- und Aquarellzeichnungen gibt die junge Künstlerin und engagierte Naturschützerin die geheimnisvollen Meeresbewohner naturgetreu, hochdetailliert und zugleich künstlerisch wieder. Bild und Text bereichern sich gegenseitig in diesem Buch über faszinierende Unter- und Überwasserwelten, das zum Lernen, Staunen, Reden und immer neuen Museumsbesuchen anregt.
[krä 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.