AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7998 aktuelle Rezensionen, weitere 78300 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Gmehling, Will,     
Titel:
Bahnhof am Ozean
ISBN:
978-3-86429-474-7  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Pin, Isabel
Seitenanzahl:
40
Verlag:
Tulipan Verlag, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Als die Katze zum ersten Mal ans Meer reist, trifft sie auf ihrer Fahrt einen Jungen, der von seinen Mitschülern*innen gehänselt und ausgelacht wird.
[bd 12 Berlin]
       
Lesealter:
4 - 5 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Gefühle / Außenseiter / Freundschaft / Schule / Schüler / Tiere/ Meer
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Will Gmehling, 2020 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, erzählt in dem Bilderbuch „Bahnhof am Ozean“ eine kleine poetische Geschichte von einer Reise ans Meer. Der Hinkekater hatte der Katze vom Meer berichtet und neugierig macht sie sich sofort mit dem Zug auf den Weg zu ihrer ersten Reise an den Ozean. Neben ihr sitzt ein Junge, der mit seiner Schulklasse ebenfalls ans Meer fährt. Sein richtiger Name ist lang, Eilert Fidi Cornelius, deshalb nennen ihn die anderen nur „Ei“. Doch nicht nur sein Name bietet Anlass für Spott. Er lebt auf dem Bauernhof und riecht angeblich nach Kuhstall, sodass niemand neben ihm sitzen will. Während der Fahrt hänseln ihn die Kinder und machen sich über ihn lustig. Der Junge schaut vor sich hin und beobachtet lieber die Katze, die neben ihm sitzt und sich augenscheinlich wohl fühlt. Sie schaut aus dem Fenster, schläft, wenn sie müde ist, frisst von ihrem Proviant, wenn sie Hunger hat und faucht böse, als der Schaffner eine Zugfahrkarte verlangt. „Sie war eine Katze. Sie tat, was richtig war.“
Am Meer angekommen, versetzt sie das Wasser und der Strand mit seinen Geräuschen und Düften in Entzücken. Voller Wohlgefühl wälzt sie sich im Sand. Die französische Illustratorin Isabel Pin entfaltet in ihren großen, in warmen Farben durchscheinenden Wasserfarbenflächen eine entspannte Sommer-und Urlaubsstimmung, die erst in dunklere Wolken wechselt, als der Junge der Katze sein Herz ausschüttet. Die hört zu, miaut und schmiegt sich an ihn. Das Ende des Ausflugs ans Meer endet froh. War es der Einfluss der Katze oder war es das Meer? Für den Hinkekater steht fest: „Das Meer macht alles neu. Es tut immer, was getan werden muss.“
Dieses Bilderbuch für Kinder von vier bis sechs Jahren besticht durch die farbenfrohen, flächigen Bilder, die viele interessante kleine Details enthalten. Die Geschichte wird in kurzen Sätzen, in präziser und klarer Sprache erzählt. Der Autor beobachtet genau, sodass beim Selberlesen oder Zuhören weit über die Illustrationen hinaus eigene differenzierte Bilder im Kopf entstehen.
Eine liebenswerte, einfühlsame Geschichte über Freundschaft, Anderssein und einen Neubeginn.

Babette Danckwerts
[bd 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.