AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7204 aktuelle Rezensionen, weitere 78287 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Funke, Cornelia,     
Titel:
Der Bücherfresser
ISBN:
978-3-7432-0217-7  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Swoboda, Anette
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Loewe Verlag, Bindlach
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
12,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein bezauberndes Bilderbuch, in dem die bekannte Autorin Cornelia Funke ihre kleinen Leser mitnimmt in die fantastische Welt der Bücher.
[bd 12 Berlin]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / fantastisch / märchenhaft / Gefühle / Literatur / Spannung
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Stens Großvater hat Bücher geliebt, manchmal schaffte er es, drei Bücher an einem Tag zu lesen. Nach seinem Tod vermacht er seinen umfangreichen Bücherschatz, dreiundzwanzig gut gefüllte Bücherkisten, seinem Enkel Sten. Dazu eine kleine Holzkiste mit der Aufschrift „Nur für Sten! Unbedingt heimlich öffnen.“ Stens Papa möchte die Kisten mit den alten Büchern am liebsten schnell wieder loswerden, am besten verkaufen. Doch Sten weigert sich energisch. Auf dem Dachboden richtet er sich aus Opas Büchern eine Bücherhöhle ein, und in einem geeigneten Moment öffnet er die geheimnisvolle Kiste. Zuvor liest er den darauf aufgeklebten Brief seines Großvaters, in dem der Sten mitteilt, dass er zwar weiß, dass sein Enkel keine Bücher mag, doch er sie bald brauchen wird. Etwas traurig und ratlos öffnet Sten die Kiste und staunt nicht schlecht, als er darin Papierschnipsel und ein kleines pelziges Etwas findet, das an ein Meerschweinchen erinnert. Das Wesen kann sprechen und stellt sich Sten als „Bücherfresser“ vor, das Bücher nicht nur mit den Augen, sondern wortwörtlich verschlingen kann. Als Stens Großvater selbst nicht mehr lesen konnte, hat ihm der Bücherfresser die verfütterten Bücher und ihre traumhaften, abenteuerlustigen und spannenden Geschichten erzählt, von Seefahrern, Räubern, Reisen in ferne Länder oder zu geheimnisvollen Orten. Sten wird neugierig. Eines nachts schleicht er sich mit seiner Bettdecke auf den Dachboden in die Bücherhöhle. Der Bücherfresser macht es sich auf Stens Bauch gemütlich und nimmt Sten mit auf das Abenteuer in die wunderbare Welt der Bücher.
An dieser Stelle endet die Geschichte „Der Bücherfresser“ der vielfach ausgezeichneten Kinderbuchautorin Cornelia Funke – doch nur beinahe. Die Worte werden weniger, bevor sie vollständig enden. Die ausdrucksstarken, farbenfrohen, kräftigen Zeichnungen der Illustratorin Anette Swoboda erzählen hingegen weiter. Inmitten von Bücherstapeln, auf denen Titel prangen wie „Mobby Dick“, „Schatzinsel“ oder „Sindbad der Seefahrer“, auf Buchseiten sitzend, reisen Sten und der Bücherfresser als Piraten über die Weltmeere, sie tauchen hinab auf den Meeresgrund oder fliegen als Astronauten zum Mond.
Wie wohltuend, kein pädagogischer Zeigefinger am Ende dieses wunderbaren Bilderbuches, keine explizite Antwort auf die Frage, ob aus Sten schließlich ein „Leser“ wird. Nach dem Vorlesen und Betrachten der doppelseitigen Bilder kann man gemeinsam überlegen, sich selbst befragen und sich über eigene Erfahrungen und Erlebnisse mit Büchern und Geschichten austauschen.
Dieses großartige Bilderbuch, für Kinder ab vier Jahren, ist eine verlockende Einladung, sich auf die spannende Reise in die Welt der Bücher zu begeben und darin zu schwelgen.

Babette Danckwerts
[bd 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.