AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

10061 aktuelle Rezensionen, weitere 74101 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Herfurther, Rudolf,     
Titel:
Der Messias
ISBN:
978-3-219-11879-7  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Severynovska, Anna
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Betz Annette, Wien
Gattung:
Sachliteratur / Sachbilderbuch
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
24,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Dass Weihnachten naht, merkt man auch am Kinderbuchsortiment.
Rechtzeitig erschien „Der Messias“ von G.F.Händel als Musikbilderbuch für Kinder.
[Pli 12 Berlin]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
fantastisch / märchenhaft / Gefühle / Geschichte / Religion
       
Anmerkungen:
CD mit Minuten liegt dem Buch bei.
       
Beurteilungstext:
Es muss nicht immer nur das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach, sondern darf auch mal der erste Teil von Georg Friedrich Händels weltbekanntem Oratorium „Der Messias“, daraus besonders das „Halleluja“, sein.
Der Autor hat eine hübsche kleine Alltagsgeschichte um diese Musik gestrickt:
Opa und Enkel unterhalten sich, das Jahr geht zu Ende, die Tage werden düster und manche Menschen werden traurig. Doch wie schön ist es, sich durch so wundervolle Musik aufmuntern zu lassen!
Der Opa erzählt seinem Enkel von dem Komponisten und seinem Werk und geht am Heiligen Abend mit ihm in die Kirche.
Wie im richtigen Leben mault der Kleine ein bisschen: Es ist kalt und er soll zu Fuß gehen.
Doch der Opa versteht es, ihn zu motivieren. In der Kirche lauschen sie (und wir) hingerissen dieser faszinierenden Musik.

Die Geschichte wird für das vom Verlag empfohlene Alter verständlich erzählt. Einfühlsam schildert der Autor die Gefühle der beiden, ihre Ergriffenheit.
Allerdings lässt sie keinen Zweifel aufkommen, dass das alles wirklich so geschehen sei, so dass man den Kindern ggf. das Thema „Glaube“ gesondert vermitteln muss.
Die Zeichnungen Anna Severynovskas wirken ein bisschen plakativ, sind dennoch ausdrucksstark. Sie passen sich der Stimmung des Textes gut an. An dunklen Abenden leuchten die Kerzen warm, eine alte Eiche reckt bedrohlich ihre dicken Äste. Eule, Hund, Fuchs, Huhn und Wolf an Jesus Krippe wirken jedoch ein wenig befremdlich.
Dem Sprecher Dietmar Wunder ist gut zuzuhören, er liest langsam, verständlich und sehr gefühlvoll. Wer von ihm bereits „Carmen“ gehört hat, erkennt ihn ob seiner typischen Art sofort wieder (und fühlt sich eine bisschen zu sehr an Carmen erinnert).
Auf der zugehörigen CD können wir den Text des Buches und natürlich die jeweiligen Musikstücke noch einmal hören.
Ein wirklich sehr empfehlenswertes Buch und – wie der Verlag zu Recht behauptet - ein „kinderleichter Einstieg in die klassische Musik und die musikalische Früherziehung“.
[Pli 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.