AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

8361 aktuelle Rezensionen, weitere 74067 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Naumann, Ebi,     
Titel:
Das rote Ding
ISBN:
978-3-8489-0158-6  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Herold, Heike
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Aladin, Stuttgart
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Im Fluss, dicht unter der Wasseroberfläche, treibt ein rotes Ding. Ein Mädchen entdeckt es und zeigt es allen, die vorbeikommen. Was könnte das sein?
[fs 12 Berlin]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / fantastisch / märchenhaft
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Über der Wasseroberfläche treibt ein kleines rotes Etwas, der Rest davon ist unter dem Wasser verborgen. Die Frage, die sich im Verlauf des Buchs immer wieder stellt, ist, was das sein könnte. Viele verschiedene Menschen, Kinder und Erwachsene verfolgen das Ding und stellen unterschiedliche Vermutungen an. Einige vermuten einen Wal, andere einen Hut, eine Blume, eine Krone und noch viel mehr. Es zeigt sich, mit wie viel Fantasie hier versucht wird, eine Lösung zu finden. Vieles scheint plausibel und wird als Illustration auf je einer Doppelseite unter der Wasseroberfläche treffend gezeigt. Am Ende löst sich das Objekt auf und verschwindet. Es wird nicht aufgeklärt, was es wirklich war. Ein neues, diesmal gelbes Ding, taucht jedoch auf und lässt Raum zum eigenen Sinnieren, was es sein könnte.

Zu den Bildern gibt es auf jeder Doppelseite in Kreuzreimen einen Sprecher, der seine Idee darlegt. Es sind immer vier Verse und das letzte Reimwort fehlt und bindet somit den Leser mit ein, das Wort zu nennen und mitzumachen. Es handelt sich dabei stets um den vermuteten Gegenstand, was die Lösungsfindung erleichtert. Unterstützend wirkt dabei auch die Illustration zum Text.

Die Illustrationen sind in seine Ebenen unterteilt. Im oberen Bereich ist ein Park mit vielen unterschiedlichen Menschen zu sehen. Die Szene ist in schwarz-weiß gezeichnet, mit einzelnen kleinen Akzentuierungen in rot. Im unteren Bildbereich eröffnet sich eine bunte, fantastische Unterwasserwelt. An der Grenze zwischen beiden Welten befindet sich das rote Ding und schafft einen Übergang zwischen Realität und Fantasie.
[fs 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.