AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9391 aktuelle Rezensionen, weitere 74090 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
John, Jory,     
Titel:
Du schon wieder!
ISBN:
978-3-8489-0169-2  
Übersetzer:
Naumann, Ebi
Originalsprache:
Amerikanisch
Illustrator:
Davies, Benji
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Aladin, Stuttgart
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
13,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Bär und Ente sind Nachbarn. Der Bär möchte schlafen gehen, am liebsten Monate lang, aber Ente ist wach. Und hört nicht auf, den Bären mit vielen Ideen vom Schlafen abzuhalten: Ihr ist langweilig, sie will Karten spielen, Kekse backen, Bücher vorlesen, hat sich weh getan usw.
Der Bär bekommt richtig schlechte Laune und sie sieht es endlich ein. Zu Hause liest sie sich selbst vor … und schläft sofort ein.
Und wer ist nun wach und backt Kekse? Natürlich der Bär!
[cz 12 Berlin]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Freundschaft / Gefühle / Individualität
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Die Geschichte erscheint auf den ersten Blick nicht besonders spannend, das ändert sich nach einigen Seiten.
Die Illustrationen des Trickfilmzeichners Benji Davies packen die kleinen Zuhörenden und erzeugen eine sehr dichte Leseatmosphäre. Ein wichtiges Hilfsmittel sind dabei die gewählten Farben. Sobald die Ente in ihrem kleinen Haus ist, wirkt alles hell und strahlend, sie selbst ist blütenweiß und leuchtet. Ihr wacher Zustand spiegelt sich in den hellen und sonnenähnlichen Farben.
Der Bär lebt in einem größeren Haus, das hauptsächlich in Blautönen gehalten wird. Es zeigt seinen ausgeprägten Wunsch zum Schlafen und bietet einen Kontrast zur Helligkeit der Aktivität der Ente.
Die Bilder erzählen die Handlung ohne Worte. Sobald die Ente eine Reihe von Vorschlägen unterbreitet, was man alles gemeinsam machen könnte, werden die Ideen in kleinen Bildern auf einer Seite gezeigt. Sie spiegeln den Satzfluss und die schnelle, ungeduldige Art der Ente.
Der Bär hingegen füllt ganze Buchseiten, manchmal sogar zwei gegenüberliegende Seiten. Am Höhepunkt, als die Ente ihn wirklich durch ihre Zudringlichkeit sehr verärgert, wird er sehr wütend vor einem orangen Hintergrund abgebildet.
Die begleitenden Sätze sind kurz und knapp und drücken präzise das aus, was auf den Bildern zu sehen ist, bzw. umgekehrt.
Das Hauptanliegen der Geschichte ist zu zeigen, dass jeder unterschiedlich ist und ein Recht darauf hat, mit seinen Wünschen und Lebensweisen akzeptiert zu werden. Was der eine braucht, muss nicht zwangsläufig der andere brauchen.
Das Thema Schlafen ist dafür nur ein Beispiel und kann als Gesprächsanlass für alle Bedürfnisse genommen werden.
Die Zuhörerschaft im Alter von drei bis sechs Jahren war begeistert und forderte Wiederholungen ein. Letztendlich erzählte ein Kind den anderen Kindern die Geschichte, als die Vorleserin nach dem dritten Mal nicht mehr wollte! Ein voller Erfolg und Lesespaß!
[cz 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.