AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10266 aktuelle Rezensionen, weitere 69841 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Ohlsson, Kristina,     
Titel:
Roberta und das Herz-Wunsch-Wunder
ISBN:
978-3-7373-5572-8  
Übersetzer:
Dahmann, Susanne
Originalsprache:
Schwedisch
Illustrator:
Seitenanzahl:
207
Verlag:
Fischer Sauerländer / Meyers / Duden, Frankfurt/Main
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2018
Preis:
13,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Robertas beste Freundin Charlotte ist herzkrank seit ihrer Geburt. Jetzt ist es allerdings so schlimm geworden, dass nur noch eine Transplantation ihr helfen kann. Auf einer Versteigerung erwirbt Roberta einen magischen Globus mit geheimnisvollen Kräften, der ihr bei richtiger Anwendung ihren sehnlichsten Wunsch erfüllen soll, nämlich dass rechtzeitig für Charlotte ein Spenderherz gefunden wird.
[ 12 Berlin]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Tod, Freundschaft, Transplantation, Gefühle, Trauer, Hoffnung
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Robertas Freundin Charlotte hat nicht mehr lange zu leben, wenn es nicht gelingt, ein passendes Spenderherz für sie zu finden. Als Roberta mit ihrem Opa auf einer Auktion ist, überredet er sie, den dort ausgestellten Globus zu ersteigern, weil dieser angeblich magische Kräfte hat. Dabei trifft sie auf den gleichaltrigen, einarmigen Eric, der sich auch um den Globus bemüht hatte, aber von ihr überboten worden war.
Als sie ihm später wieder begegnet, freunden sich beide an. Nachdem Robertas Opa ihr das Geheimnis des magischen Globus verraten hat, arbeitet sie zusammen mit Eric fieberhaft daran, die Aufgaben zu erfüllen, damit ihr Herzenswunsch, dass Charlotte gesund wird, in Erfüllung geht. Sie müssen aus fünf Ländern, die der Globus ihnen zeigt, Erde oder Wasser herbeischaffen. Anschließend dürfen sie den Wunsch äußern, der sich dann am nächsten Tag erfüllt. Der Wunsch darf allerdings nichts mit dem Tod zu tun haben. Deswegen überlegen sie sich, es anders zu formulieren, nämlich das Charlotte 99 Jahre alt wird.
Leider gibt der Globus vor, dass es Erde oder Wasser sein muss aus Japan, Tadschikistan, Brasilien, Israel und aus der Antarktis. Also müssen sie überlegen, wie sie Leute kennen lernen können, die ihnen das mitbringen, denn man darf zum Glück die Hilfe anderer Menschen in Anspruch nehmen. Trotzdem ist das ein Wettlauf mit der Zeit, denn Charlotte wird von Tag zu Tag schwächer, und alle wissen, dass sie unweigerlich sterben muss, wenn nicht ganz schnell ein Wunder passiert in Form eines passenden Spenderherzens.
Das Buch ist aus der Sicht von Roberta geschrieben und geht intensiv auf Themen ein, die mit Kindern meist nicht besprochen werden, weil Erwachsene selbst häufig Angst davor haben oder nicht wissen, wie sie mit der eigenen Trauer umgehen sollen. Es handelt vom Tod, davon, dass nicht nur alte Menschen sterben, von Trauer, von Ängsten und Gefühlen. Gleichzeitig zeigt es auch die Ängste der Erwachsenen, ganz offen diese Thematik bei Kindern anzusprechen. Eine Scheu, welche den Kindern von Natur aus nicht so gegeben ist, weil sie sich trotz ihrer Trauer immer noch an schönen Dingen erfreuen können und meist einen unerschütterlichen Glauben haben.
Die Sprache ist kindgerecht, die Probleme werden einfühlsam angesprochen und erklärt, und trotzdem der Ehrlichkeit weckt das Buch keine neuen Ängste. Im Gegenteil, es vermittelt teilweise Hoffnung, regt die Kinder zum Nachdenken an und spendet gleichzeitig Trost. Selbst das Ende, welches gleichzeitig Glück und Trauer beinhaltet, zieht nicht runter.
Allerdings würde ich es Kindern nicht nur zum Lesen geben, sondern mit ihnen vorher sowie auch danach ein Gespräch führen. Wer sich lediglich das lebendige Cover anschaut, ohne sich im Vorfeld den Klappentext durchzulesen, erwartet eher einen heiteren Kinderroman.
Allen, die mit dieser Thematik konfrontiert und verunsichert sind, ist dieses Buch sicherlich eine große Hilfe, Kindern ebenso wie Erwachsenen.
[ 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.