AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9391 aktuelle Rezensionen, weitere 74090 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
The Umbilical Brothers,     
Titel:
Ein Monster in meinem Haus
ISBN:
978-3-86429-458-7  
Übersetzer:
Jeschke, Eva
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Potma, Johan
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Tulipan, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Hausmonstern auf der Spur.
[fas 12 Berlin]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Komik / Humor / Tiere
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Ein Monster im Bett, im Flur, in der Küche, im Badezimmer, im Arbeitszimmer, im Wohnzimmer und in Nahaufnahme. Monster sind „in meinem Haus“ in jeder Ecke zu finden. Es sind Monster in allen Farben und Arten. Ein Seemonster, ein einäugiges Monster, mit Rüssel, mit Fell, und ein Monster, das einem Baum gleicht.
In unterschiedlichen Kategorien ist dieses Bilderbuch Monstern auf der Spur und dokumentiert zugleich auf der Illustrationsebene ihre Besonderheiten. Nicht nur der Sepiaton des Papieruntergrunds, sondern auch die an Schreibmaschinen orientierte Schriftart unterstützt den Eindruck einer detektivischen Suche. Neben den Details im Bild mehren sich die Hinweise in Form einer Collage mit Beschriftungen und Wissenschaftsillustrationen. Der Subtext im Buch bezieht bei der Suche nach den Monstern allerdings auch Bakterien auf dem Vorsatzpapier, Silberfische und Kartoffelkäfer mit ein.
Jegliche Informationen werden festgehalten: Vorkommen, Hinweise zur Nahrung, Aussehen und Innenleben. Besonders in diesem Buch wird deutlich, wie die Text-Bild-Beziehung unterschiedliche Bedeutungen generieren kann und somit die Leser*innen in die Irre führt. Letztendlich treffen die gegensätzlichen Erzählstränge aber aufeinander und sorgen mit Ironie für eine Pointe. Denn wenn am Ende der Monstersuche alle Eigenschaften im Überblick präsentiert werden, wird klar, welches Wesen eigentlich über all die Seiten hinweg gesucht wurde: Es hat einen „wurmigen Schwanz“ und einen „Riechkolben“ und ernährt sich von „Fromage“. Um welches Monster handelt es sich hier wohl?
[fas 12 Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.