AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

8976 aktuelle Rezensionen, weitere 69803 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Remigius, Stefan    
Titel:
Das Geheimnis des ehrenwerten Hauses
ISBN:
978-3-9811410-8-5  
Übersetzer:
Doris
Originalsprache:
Illustrator:
Wallraff
Seitenanzahl:
160
Verlag:
FamArt, Mörfelden
Gattung:
Erzählung
Reihe:
Jahr:
2014
Preis:
15,00 €   Buch: Taschenbuch
       
Inhalt:
Bunt zusammengesetzt sind Mieter in einem Mehrfamilienhaus, so auch in diesem. Und nach dem Einzug eines jungen Paares passieren merkwürdige Dinge , für die es keine plausiblen Erklärungen gibt. So beschließen die Zwillinge Severin und Marie, der Sache detektivisch auf den Grund zu gehen und den Täter zu entlarven.
[pli Berlin]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Homosexualität Familie Aufklärung
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der Titel - angelehnt an den bekannten Song von Udo Jürgens - gibt das Thema schon vor: Die unterschiedlichen Auffassungen zu unterschiedlichen Lebensweisen und deren Auswirkungen auf die zwischenmenschlichen Beziehungen.
In das Haus der Zwillinge zieht eine junge Frau mit ihrer Partnerin, die außerdem auch noch schwanger ist.
Der Hausmeister missbilligt das auf seine Weise: hinterhältig mobbt er das jungen Paar. Den Zwillingen
gelingt es hartnäckig und mit viel Aufmerksamkeit, ihn zu überführen und den Verdacht von den anderen Hausbewohnern zu nehmen. Die Detektivaktivitäten der beiden stehen im gesamten Buch im Vordergrund, das sexuelle Thema wird beiläufig und für die Kinder und die meisten Hausbewohner als ganz normal dargestellt.
Auch wenn die Geschichte selbst ein bisschen simpel erzählt wird, thematisiert sie doch feinfühlig und kindgerecht die Fragen: was ist normal, wie bekommt man als Lesbe ein Kind und wie kann ein "normales" Ehepaar trotzdem zu einem Kind kommen, wenn der Mann nicht zeugungsfähig ist?
Da es in der Gesellschaft noch immer große Vorbehalte zu diesem Thema gibt und es in der Kinderliteratur bisher fast gar nicht vorkommt, ist dieses Buch allen zu empfehlen, die Vorbehalte abbauen möchten.
Und die anderen sollten es erst recht lesen.



[pli Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.