AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

6560 aktuelle Rezensionen, weitere 82419 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Zeidler, Michael    
Titel:
Abenteuer mit Archimedes, Pythagoras & Co
ISBN:
978-3-942181-31-0  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
May, Marvin Lee
Seitenanzahl:
298
Verlag:
stories&friends, Lehrensteinfeld bei Heilbronn www.stories-and-friends.com
Gattung:
Abenteuererzählung
Reihe:
Jahr:
2012
Preis:
19,90 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Simon fährt in den Sommerferien zu seinen Großeltern und erlebt einen Sommer voller Überraschungen und Abenteuer. Der Großvater verwickelt den Jungen in Gespräche über Gott und die Welt und gibt ihm Rätsel und Aufgaben, die ihm Grundfragen aus Natur, Physik, Chemie und Mathematik stellen, die sie gemeinsam lösen - eingebettet in ein Geschichtsspektakel, in dem der ganze Ort mitspielt.
[cjh Berlin]
       
Lesealter:
10 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer Freundschaft Natur
       
Anmerkungen:
Roman mit 12 Experimenten
       
Beurteilungstext:
Zeidler lässt Simon von den Ferien erzählen - staunend berichtet der Junge, wie er den Grundlagen der Naturwissenschaften auf die Spur kommt. Beispielhaft versteht es der Autor, so nüchterne Bereiche wie die Hebelgesetze, Lichtbrechung, Wasser, Strahlensatz, Trigonometrie, Trennen von Stoffen, den Magnetismus, Säuren und Basen, Dichte & Wichte, Logik und Zeitbegriffe anschaulich in einer amüsant-unterhaltsamen Geschichte miteinander zu verbinden. Die lebendigen Dialoge bereiten dem Leser Vergnügen, ebenso wie die unreflektierten falschen Schlüsse von Simon und seinen Freunden, die erklären, warum es manchmal so mühsam ist, die richtige Antwort auf eine Frage zu bekommen. Der Großvater erklärt wenig, das meiste lässt er die Kinder spielerisch selbst herausfinden. Dabei erfinden die Kinder eigene Begriffe für das, was sie gerade "erforscht" haben, der Großvater erklärt dann die korrekten Bezeichnungen und die Zusammenhänge.
Er weiß auch den gesamten Ort in eine Art von Gesamtkunstwerk einzubinden, auf einmal bekommt der für Simon eine interessante Geschichte. Haben die Kinder anfangs noch heftige Vorurteile gegen einzelne Bewohner, so lösen die Vorbehalte sich nach und nach durch die Event-Konstruktion des Großvaters völlig auf. Manche der Mitspieler erfinden regelrechte Märchen, sie übertreiben mehr oder weniger stark - aber auch das macht Spaß zu lesen, wie Simon ihnen erst auf den Leim geht und dann peu à peu entdeckt, was an derlei Märchen wahr und was erfunden ist.
So einen Großvater kann man nur jedem Kind wünschen! Und wenn er nur so gut erzählen kann wie der Autor. Cjh12.12

[cjh Berlin]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.