AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9391 aktuelle Rezensionen, weitere 74090 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Wenzel, Brendan,     
Titel:
Der stille Stein
ISBN:
978-3-314-10501-2  
Übersetzer:
Bodmer, Thomas
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Wenzel, Brendan
Seitenanzahl:
56
Verlag:
Nord-Süd, Gossau
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Was kann ein Stein für seine Besucher sein? Ein philosophisches Bilderbuch mit außergewöhnlichen Illustrationen.
[BiSu 11 Bayern]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Umwelt / Tiere / Ethik / Philosophie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Brendan Wenzel äußerte in einem Interview, dass ihm seine Bücher die Chance geben, sich mit Dingen zu beschäftigen, die ihn persönlich interessieren. Dass er eine besondere Affinität zu Umweltthemen und allen Arten von Tieren besitzt wird in seinem Bilderbuch „Der stille Stein“ deutlich. Er lässt rund um den Stein einen ganzen Kosmos entstehen, eine Welt, in der Platz für jedes Geschöpf ist. Der Stein, wie er dort still liegt, mit Wasser, Gras und Dreck, scheint auf den ersten Blick ein ganz einfaches Gebilde zu sein, doch er bietet allen die Möglichkeit zur Entfaltung. Er lässt Gefühle fließen und Gerüche wahrnehmen, versinkt im Farbenrausch der Jahreszeiten, ist mal groß und mal winzig klein. Wer will, findet Schutz oder ein Heim und für manche wird er gar zur Bühne oder zum Thron. All das kann der Stein sein. Doch, als das Wasser stetig steigt und silbrig Wellen über ihn hinwegfließen, scheint er fort zu sein. Aber seine Zeit ist nicht vorbei, sein Kreislauf geht weiter, denn auch auf dem Grund des Wassers ist er wieder ein Stein, mit Wasser, Gras und Dreck. Ebenso, wie in seiner Zeit „auf dem Trockenen“, lässt der Stein alles still geschehen. Und so ist es auch im Wasser eine kleine (Wasser-) Schnecke, die ihn als Erste erklimmt und ihre Bahnen zieht.
Die Zeichnungen zeigen die große Sensibilität des Bilderbuchkünstlers, mit der er in die Welt des Steins und den ihn umgebenden Geschöpfen eintaucht. Jede Seite zeigt eine neue Facette, mit unterschiedlichen Details. Helle und dunkle, sanfte und kräftige Farben wechseln sich ab, immer wieder ändern sich Größe und Perspektive, je nachdem, ob ein riesiger Elch seinen Fuß auf den Stein stellt, ein Käfer zu ihm aufblickt oder Vögel über ihn hinwegfliegen. Wenzel hat für die ausdrucksvollen Bilder unterschiedlichste Materialien und Techniken eingesetzt, z. B. Buntstifte, Kreide, Aquarellfarben, Wachsmalstifte und Papierschnipsel für Collagen. Der kindgerechte Text konzentriert sich auf das Wesentliche und verstärkt das visuell Wahrgenommene.
Die Geschichte von Brendan Wenzel ist eine philosophische Betrachtung über das Sein der Dinge. Die Tier leben in einem Kosmos rund um den Stein und ein jedes nutzt den Stein für sich. Wenzel hat viele Themen aufgegriffen, über die mit Kindern gesprochen werden kann. In Bezug auf Text und Illustrationen kann z. B. folgenden Frage nachgegangen werden: Wie erleben die Tiere den Stein, was bedeutet er ihnen? Wieso steigt das Wasser an und welche Folgen hat das für die Tiere und den Stein? Weitergehende kann über die Veränderung des Klimas diskutiert werden und wie dies unser Leben und unsere Umwelt beeinflusst. In diesem Zusammenhang können auch Vergänglichkeit und Ewigkeit thematisiert werden. Ein wirklich außergewöhnliches Bilderbuch für Kinder ab vier Jahren.
Bianca Röber-Suchetzki
[BiSu 11 Bayern]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.