AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10266 aktuelle Rezensionen, weitere 69841 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Naumann, Ebi,     
Titel:
Das rote Ding
ISBN:
978-3-8489-0158-6  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Herold, Heike
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Aladin, Stuttgart
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
15,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein rotes Ding schwimmt am Ufer entlang und beflügelt die Fantasie von Groß und Klein. Vielleicht ist es ein Wal, ein Hut oder gar eine Raumschiff aus dem All?
[BiSu 11 Bayern]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
fantastisch / märchenhaft / Mädchen
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Ein kleines Mädchen entdeckt ein rotes Ding, das im Wasser treibt. Schnell ist sie sich sicher: Das kann doch nur die Schwanzflosse von einem Wal sein. Sie verfolgt das rote Etwas mit ihrem Roller und macht verschiedene Personen darauf aufmerksam. Nun beginnen die Spekulationen. Der Gärtner glaubt, es wäre eine wunderschöne Blume und der Eisverkäufer meint, das rote Ding kann doch nur zu einem Rieseneis gehören. Doch das Geheimnis wird nicht gelöst, denn das rote Dings verschwindet in den Tiefen des Meeres. Schlägt man nun die letzte Seite des Buches auf, kann das Rätseln weitergehen, denn ein Kind am Strand hat ein gelbes Ding im Wasser gesichtet.

Bereits 2016 hat die Illustratorin Heike Herold die Jury des 8. Troisdorfer Bilderbuchstipendiums mit ihrem fantasievollen Buchprojekt über „Das rote Ding“ überzeugen können. Der damalige Arbeitstitel lautete „Gedankenwelt“ und tatsächlich begibt man sich als Betrachter*in in eine imaginäre Welt, die von geheimnisvollen Wesen und Dingen bevölkert wird.

Jede Doppelseite ist gleich aufgeteilt. Das obere Drittel zeigt jeweils eine fortlaufende, in schwarz-weiß gehaltene parkähnliche Szenerie mit Kindern und Erwachsenen. Unterhalb ist eine zart illustrierte, märchenhafte Unterwasserwelt zu entdecken. Zwei quer verlaufende Striche grenzen Wasser und Land klar voneinander ab. Durch die farbig angelegten Wasserszenen marschieren z. B. bunte Musikanten oder ein gefährlich aussehender Drache. Außerhalb des Wassers hat Heike Herold einige wenige farbige Akzente gesetzt, so lässt sie den Rock des kleinen Mädchens und Personen bzw. Dinge rot aufblitzen. Durch diese raffinierte Betonung lenkt Heike Herold den Blick auf die rätselnden Akteure und stellt durch die Farbe Rot gleichzeitig eine Verbindung zum roten Ding in der Wasserwelt her. Gemeinsam mit den gereimten Texten von Ebi Naumann entsteht ein Gesamtbild, denn nur wer die Satzenden vervollständigen kann, weiß wer sich im Wasser befindet.

Die zauberhaften und auch witzigen Bilder laden Kinder ein, in eigene Fantasiewelten einzutauchen. In den Illustrationen lassen sich viele Dinge entdecken und das nicht nur in Bezug auf das rote Etwas. Wird die Unterwasserwelt mit einer Pappe abgedeckt, so dass nur die Oberfläche mit dem roten Ding sichtbar bleibt, können auch unbeeinflusst erste Ideen entwickelt werden.
Das Bilderbuch „Das rote Ding“ ist für Kinder ab 4 Jahren sehr empfehlenswert. Es bietet eine Vielzahl von Erzählanlässen und ist daher auch für den Einsatz im Kindergarten außerordentlich gut geeignet.
[BiSu 11 Bayern]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.