AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

7998 aktuelle Rezensionen, weitere 78300 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Pfeiffer, Marikka,     
Titel:
Das springende Haus. Einsame Insel voraus! (Springendes Haus 4)
ISBN:
978-3-499-21843-9  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Ionescu, Cathy
Seitenanzahl:
128
Verlag:
Rowohlt, Reinbek
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Springendes Haus (Reihe in 4 Bänden)
Jahr:
2019
Preis:
9,99 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Nur noch die letzte Ziffer des Geheimcodes trennen Nick, Lonni und die Wendelins von Oma Henni und Opa Widu. Aber die bleibt einfach unauffindbar! Da hüpft das Haus mitsamt seines mehr als schwächelnden Akkus bis ans andere Ende der Welt: nach Neuseeland. Dabei kann jeder Sprung der letzte sein. Wenn die Kinder nicht rechtzeitig den richtigen Code in den Springomaten eingeben – müssen die Großeltern dann etwa für immer verschollen bleiben?
[ah 10 Baden-Württemberg]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Spannung / Freundschaft / Familie / fantastisch /
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Bei dem vorliegenden Band „Das springende Haus. Einsame Insel voraus! handelt es sich bereits um den vierten (und letzten) Band dieser Buchreihe. Obwohl ich mit dem 4. Band eingestiegen bin, wurde mir zu Beginn genug Vorwissen über die vorherigen Abenteuer vermittelt, so dass ich keine Verständnisprobleme hatte.
Ich erfuhr, dass Lonni und ihr Freund Nick ein viertes Oktogon mit dem letzten fehlenden Teil eines Geheimcodes finden müssen, um Nicks seit zwei Monaten verschollenen Großeltern, Oma Henni und Opa Widu, finden und zurückholen zu können. Wie Detektive verfolgen sie dabei Spur um Spur. Die Großeltern sind außerdem die einzigen, die das springende Haus reparieren können, dessen Schaltung einen Schaden hat und es deshalb unkontrolliert springen lässt. Der Akku des Hauses neigt sich schließlich dem Ende zu und ein spannender Wettlauf gegen die Zeit beginnt.
Ich hatte großen Lesespaß, was zum einen den tollen Ideen der Autorin und ihrem flüssigen Schreibstil zu verdanken ist, zum anderen den liebevoll gestalteten schwarz-weißen Illustrationen von Cathy Ionescu, die für die angesprochene Altersgruppe ab 8 Jahren auch etwas Schönes zum Anschauen bieten, ob die Kinder nun selbst lesen oder die Geschichte vorgelesen wird. Außerdem ist der Schreibstil der Autorin kindgerecht und leicht verständlich, die Kapitel sind übersichtlich und die Schrift ausreichend groß. Neben den menschlichen Hauptpersonen in der Geschichte, die uns ans Herz wachsen, sind auch Elmar, Esmeralda und Pedro solch liebevoll dargestellte tierische Charaktere, die der Geschichte einen ganz besonderen Charme verleihen. Kreative Details wie der Schatzfinderrock, den Lonni von ihrer Mama geschneidert bekommt, wirken in der Geschichte neben Abenteuer und Spannung wie ein sicherer familiärer Anker. Sehr empfehlenswert.
Die fantasiereiche und humorvolle Reihe endet mit diesem Band und macht Lust darauf, mehr von Marikka Pfeiffer zu lesen, die Anfang des Jahres mit einer Co-Autorin das magische Buch „Grimmskrams“ herausgebracht hat.
[ah 10 Baden-Württemberg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.