AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9503 aktuelle Rezensionen, weitere 78329 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Starobinets, Anna,     
Titel:
Dachs in Dickicht Hasenhunger
ISBN:
978-3-7373-4215-5  
Übersetzer:
Pöhlmann, Christiane
Originalsprache:
Russisch
Illustrator:
Jeschke, Stefanie
Seitenanzahl:
143
Verlag:
Fischer KJB, Frankfurt am Main
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Waldkrimi
Jahr:
2021
Preis:
9,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Im Dichten Dickicht, einem Waldgebiet, herrscht Frieden. Kein Tier darf ein anderes fressen. Doch ein plötzlicher Mordfall zerstört die heile Welt. Hase ist getötet und gefressen worden. Der Chef der Waldpolzier, Dachs, ermittelt mit seinem Assistenten Dachskatz. Beide klären das Verbrechen auf.
[rem 10 Baden-Württemberg]
       
Lesealter:
10 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Detektiv / Tiere / Kriminalität
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Im Dicken Dickicht herrschen besondere Regeln: Kein Tier darf ein anderes fressen, außer Käfer, Fliegen und Larven. Für Ordnung sorgen Dachs, der Chef der Waldpolizei und sein Assistent Dachskatz, der nicht so richtig weiß, ob er Dachs oder Kater ist. Freitags trifft man sich in der Taverne „Zum Hohlen Baum“ zu gespicktem Rindenrücken und Fliegenfliptail. In diese Idylle bricht urplötzlich die Nachricht, dass Hase ermordet und aufgefressen worden sei, ein echter Kriminalfall also. Und so entsteht für die jugendlichen Lesenden ein wahrer Kriminalroman, der freilich in der Tierwelt spielt. Die Tiere sind stark vermenschlicht, mit allen Schwächen und Tugenden der Zweibeiner ausgestattet, aber sehr liebevoll gezeichnet. Dachs und Dachskatz ermitteln, schnell gibt es Verdachtsmomente, Spuren und Verdächtige. Zeugen treten auf, Verhöre werden angestellt und zum Schluss wird der Fall aufgeklärt, allerdings nicht als Tötungsdelikt, sondern als durchtriebener Schwindel und Betrugsfall. Man hat das ja oft, dass in Kinderbüchern Tiere stark vermenschlicht werden. Was dieses Buch allerdings auszeichnet, sind der Humor, die Ironie, mit der die Tiere dargestellt werden, und die leichte, fast flapsige Sprache. Ein Roman, der nicht nur Kinder begeistert, sondern auch Erwachsen zum Schmunzeln verführt. Schwarz-Weiß-Zeichnungen von Stefanie Jeschke greifen diese heitere Grundstimmung auf. Man darf sich auf den angekündigten zweiten Waldkrimi freuen.
[rem 10 Baden-Württemberg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.