AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

9503 aktuelle Rezensionen, weitere 78329 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Werner, Christine,     
Titel:
Blitzeinschlag im Territorium
ISBN:
978-3-95854-150-4  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Herrmann, Julia
Seitenanzahl:
220
Verlag:
Mixtvision, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Jahr:
2021
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Die 13jährige Theresa, genannt Terri, stellt erstaunt fest, dass sich sowohl ihre beste Freundin als auch ihre Mutter seit neuestem seltsam benehmen. Der Grund dafür ist: Jede hat sich verliebt. Terri, die bisher noch ohne diese Erfahrung ist, will dem Phänomen „Liebesblitz“ auf den Grund gehen.
[gem 10 Baden-Württemberg]
       
Lesealter:
12 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Geschlecht / Gender / Familie
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Voll Erstaunen stellt Terri fest, dass ihre sportliche Freundin Nina plötzlich glitzernden Nagellack trägt, und in der Schule, kaum dass der hübsche Berki die Szene betritt, total durchdreht, Dinge fallen lässt und ihr Pferde-T-Shirt in den Mülleimer tritt. Nina kann es nicht lange für sich behalten und lässt Terri wissen, dass sie schrecklich verliebt ist. Nur: Berki ahnt nichts davon. Ähnliche Symptome wie Orientierungslosigkeit, Schussligkeit und ständig überschäumende Fröhlichkeit, auch bei Regenwetter, haben Terris Mutter befallen. Bisher ungewohnte Stöckelschuhe und der Kauf eines Lippenstifts namens „Rocking Love“ mit Herzverschluss sind irritierend neu an der Mama. Aber Mutter Paulette sagt nichts über ihren Seelenzustand. Terri ist ein Scheidungskind und lebt abwechselnd eine Woche bei ihrem Papa und dessen Freundin und eine Woche bei ihrer Mutter. Und das ist in diesem Fall ein Glück, denn die neue Familienkonstellation funktioniert reibungslos. Terri ist auf bezaubernde Art naiv, aber zugleich sehr wissbegierig und will den neuen Verhältnissen auf den Grund gehen. Also stellt sie Fragen an ihren Vater und dessen Freundin Sema. Diese ist leicht esoterisch angehaucht und stellt sofort die richtige Diagnose: Bei Paulette und Nina hat der Liebesblitz eingeschlagen! Der Papa aber ist Chemiker und findet für diesen Seelenzustand ausschließlich chemische Formeln. Terri geht nun „wissenschaftlich“ genau vor, sie führt Buch über die laufenden Veränderungen bei den Verliebten und vergleicht sie mit Computer-Informationen zum Thema Blitz, Blitzableiter, Blitzschutz, Blitzschäden. Terri erzählt ihre Beobachtungen und Erkenntnisse mit herrlich naivem Witz. Als sie zufällig entdeckt, dass ihre Mama nicht in einen Michael, sondern in eine Michaela verliebt ist, reagiert sie irritiert. Wütend wird sie aber, weil es ihr die Mutter nicht selbst gesagt hat. Dieser Vertrauensbruch trifft sie mehr als die Tatsache, dass Paulette eine Frau liebt. Dass der „Liebesblitz“ jederzeit und bei jedem Menschen „einschlagen“ kann, das hat sie bereits gelernt. Auf sehr lockere und humorvolle Weise wird hier ein Jungmädchen-Roman erzählt, der sehr unterhaltsam in das Thema Homosexualität einführt. Dass Paulette größere Probleme hat, sich in der Öffentlichkeit zu ihrer Freundin zu bekennen, wird kurz thematisiert. Für Terri und ihre Patchwork-Familie gibt es damit keine Schwierigkeiten. Aber, das muss man sagen, es handelt sich hier auch um eine sehr tolerante und zugleich liebevolle Personengruppe. Lesende können sich daran orientieren. Vor allem aber sollten sie der Geschichte entnehmen, dass man über alles reden kann und muss.
[gem 10 Baden-Württemberg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.