AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJuM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7898 aktuelle Rezensionen, weitere 74061 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Kivinen, Pertti,     
Titel:
Die Blaubeerdetektive Gefahr für den Inselwald
ISBN:
978-3-423-64048-0  
Übersetzer:
Stohner, Anu
Originalsprache:
Finnisch
Illustrator:
Engelking, Katrin
Seitenanzahl:
159
Verlag:
dtv, München
Gattung:
Erzählung / Roman
Reihe:
Die Blaubeerdetektive
Jahr:
2019
Preis:
12,95 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Dem Sägewerksbesitzer Mäkelä in einem finnischen Kleinstädtchen gehört eine unter Naturschutz stehende Insel. Um die dort stehenden alten Eichen fällen und vermarkten zu dürfen, entwickelt er einen sehr fiesen Plan. Vier Kinder, die Blaubeerdetektive, verhindern dessen Verwirklichung.
[rem 10 Baden-Württemberg]
       
Lesealter:
8 - 11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Natur / Umweltschutz / Detektiv / Abenteuer
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Vier Kinder spielen in einem finnischen Kleinstädtchen Detektiv: Olli, der Besserwisser, und die Zwillingsschwestern Alma und Selma besuchen die vierte Klasse. Deren kleiner Bruder Samu, zwei Jahre jünger, erzählt aus seiner Perspektive und in seiner einfachen, kindlichen, aber sehr lebendigen Sprache die Erlebnisse dieser kleinen Gruppe. Die Kinder nennen sich nach der kleinen Blaubeerinsel vor der Küste, auf der sie oft spielen, die „Blaubeerdetektive“. Die Insel gehört freilich dem Sägewerksbesitzer Mäkelä, einem mürrischen „Miesepampel“, den alle im Städtchen „Holzwurm“ nennen. Seine urplötzliche Freundlichkeit allen Einwohnern gegenüber fällt den Kindern auf. Sie finden heraus, dass er sich, um die alten Eichen auf der Insel fällen zu dürfen, Borkenkäfer hat schicken lassen, die er auf der Insel aussetzen will. In mühsamer, aber spielerischer Kleinarbeit kommen sie ihm auf die Schliche. „So fügt sich ein Puzzleteil ans andere“, meint der „Gruppenintellektuelle“ Olli. Mit der kleinen List, die Borkenkäfer im Postpaket durch Mücken und Hundeflöhe zu ersetzen, überführen sie den Betrüger und retten den Baumbestand der Insel. Dieser Kinderroman ist sehr spannend. Er ist gut erzählt und gut übersetzt. Ein leichter ironischer Unterton würzt die kindgemäße Sprache. Der Roman kann auch Acht- bis Zehnjährige, und für diese Altersgruppe ist er wohl gedacht, für den Widerspruch zwischen Naturschutz und wirtschaftlichen Interessen sensibilisieren. Es ist gut, dass der Schutz der Bäume und der unberührten Insel-Natur wenigstens in diesem Roman den Sieg davon trägt. Kleine Schwarz-Weiß-Vignetten von Katrin Engelking führen in die einzelnen Kapitel ein, ein liebevoll gestalteter Übersichtsplan auf dem Innenumschlag hilft zur Orientierung. Man darf sich auf die angekündigten weiteren Abenteuer der Blaubeerdetektive freuen.
[rem 10 Baden-Württemberg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.