Der LesePeter des Monats Dezember 2018
geht an Mieke Scheier für das Bilderbuch
Passt nicht
.

 
 

 

     
         
     

 

 
 

 

Genaues Schauen ist gefragt, Strukturen bilden. Eins von vielen passt nicht zu den anderen, aber die anderen fordern ebenfalls viel Aufmerksamkeit. Erwachsene »Vorleser« (es gibt keinen Text) müssen sich ebenfalls anstrengen, bis sie den Aufbau der Bildfolge verstehen. Am Schluss gibt es noch eine zusätzliche Aufgabe.

Sich in Kompliziertes wagen

Ziemlich allein gelassen fühlen wir uns, denn kein Wort (außer dem Titel) führt uns oder erklärt uns auch nur irgendetwas zu den Illustrationen. Wir müssen selbst darauf kommen. Wer den Beginn verstanden hat, wird den anderen selbstverständlich nichts verraaten, aber beschreiben wollen wir jetzt einiges wohl.

Die Seiten sind sehr ungleich mit Objekten bestückt. Auf der linken Seite, die ja in Büchern eher rückwärtsgewandt ist, gibt es nur eine, zu Beginn sogar keine Illustration. Auf der rechten dagegen drängeln sich Menschen, Tiere, Möbel usw. derart, dass sie sich ausrichten müssen und ihre Größe im Vergleich zu den anderen auch nicht realitätsgetreu vornehmen müssen.
Es beginnt mit 25 Köpfen: Männer Frauen, Brillen- oder Bartträger, blond oder braunhaarig, farbige Haut, Kopftuch, Kopfbedeckung ... die Auswahl ist ausgesprochen vielschichtig und bunt in einem Rechteck ohne Rand geordnet. Doch halt! Zwar hat einer einen ähnlichen Hut, aber ein Ball zwischen all den Köpfen hat dort gar nichts zu suchen, oder?
Doch. Denn auf der anderen Seite begrüßen sich zwei Personen auf der linken Seite per Handschlag in entsprechender Entfernung. Personen? Nein, denn die rechte (vielleicht weibliche) trägt anstatt ihres Kopfes eben diesen Ball, der sich auf der o. g. Seite in die Aufzählung der Köpfe schmuggelte.

So entsteht ein Reigen, den wir (Erwachsenen) dann aber doch schnell begreifen, den Kinder um die drei Jahre wahrscheinlich auch beim mehrfachen Anschauen noch nicht durchschauen - es sei denn, dass die Erwachsenen ein wenig einhelfen und sich nicht auf Hinweise zu den Gegenständen, über die man trefflich sprechen kann, beschränken. Dazu gehört auch, dass die Reihenfolge der einzelnen Aufgaben nicht etwa zufällig gewählt ist. Auch sie folgen einer Struktur, der man nachgehen kann. Vielleicht helfen auch Fragen wie: "Was sind das denn für Gegenstände?", die man zum Beispiel mit "Das sind alles Sportgeräte." beantworten kann. Bei so viel Durchdachtes ist es wohl überflüssig zu sagen, dass die Farbwahl der Gegenstände ebenfalls zu den durchdachten Dingen gehört.

Auf der Abschlussseite findet man dann doch noch Worte, wenn Mieke Scheier neun Bilder anbietet, die man rückblickend suchen soll und finden kann. Wenn man will. Gemeinerweise sind nicht alle in den vorangegangenen Bildern zu finden. Oder doch? Muss ich noch mal genauer schauen.

So müssen Bilderbücher sein! Vordergründig illustrieren sie zumeist eine Geschichte, hier wird die Geschichte eher versteckt und muss gefunden werden. Es wird also ein großer und schwerer Sack herbeigeschleppt, in dem unter anderem mathematische Strukturen drin sind, wie wir sie auch in Intelligenztests finden. Das fördert die Neugier, und schnell sind wir auf der Suche nach einem möglichen Weg "Versuch und Irrtum" als Kern einer Lernstrategie wird gefördert, kleinen Einhilfen von Wissenden oder Vermutenden sind möglich.

 

 

zur Illustratorin


Mieke Scheier wurde 1986 in Norddeutschland geboren. Nach einem Kulturwissenschaftsstudium in Freiburg und Straßburg zog sie nach Hamburg, um an der HAW Illustration zu studieren. »Passt nicht« ist ihr erstes Buch. Sie lebt und arbeitet als freie Illustratorin in Hamburg.



https://cargocollective.com/miekescheier

Foto (c) Ines Könitz mit frdl. Genehmigung des Verlags



 

 
 



 

(uhb für die AJuM der GEW)

 

 

       

 

Hier finden Sie die bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel.  

Mieke Scheier:
Passt nicht

Mannheim: Kunstanstifter 2018
978-3-942795-64-7
28 S * 20,00 € * 3-99 J

 
 

 

 

 

 

Die Auszeichnung LesePeter wird monatlich vergeben von der

Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW

abwechselnd in den Sparten
 

Kinderbuch     (01/05/09)   (herA)
Jugendbuch     (02/06/10)   (hjo&sk&ba)
Sachbuch     (03/07/11)   (ika)
Bilderbuch     (04/08/12)   (uhb)
         
         
     

Hier finden Sie die bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel...

....

 
     

Impressum: AJuM der GEW  *  c/o    Ulrich H. Baselau  * Osterstr. 30  * 26409 Wittmund * ulrich.baselau [ad] ajum.de * 04462 -- 943611
Zur Datenschutzerklärung