kjl&m forschung.schule.bibliothek

ist ein Produkt der AJuM der GEW und hieß bis zum 01.01.2007
"Beiträge Jugendliteratur und Medien".
kjl&m ist im Abonnement käuflich über den kopäd Verlag zu erwerben.

     

Impressum: AJuM der GEW  *  c/o    Ulrich H. Baselau 
Osterstr. 30 
26409 Wittmund
ulrich.baselau [ad] ajum.de
04462 -- 943611
Zur Datenschutzerklärung


geplante Themen der
folgenden Hefte:

3/19 Kinderanimationsfilme
4/19 Erstleseliteratur

... zu den Bezugsbedingungen etc


zu den Inhaltsverzeichnissen der einzelnen Jahrgänge klicke auf die Jahreszahl

2018   2017   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010  

2009   2008   2007   2006   2005  






2/2019 [Prof. Dr. Petra Josting]
Politische Bildung. Demokratische Kultur fördern mit Kinder- und Jugendliteratur 

Seit Jahren ist eine Zunahme des Populismus zu beobachten, in Deutschland, wie auch in anderen Staaten innerhalb und außerhalb Europas. Demokratie, so können wir täglich feststellen, ist nicht etwas, das nur einmal eingeführt, sondern täglich gelebt und geschützt werden muss. Und seit fast 20 Jahren verengt die Literaturdidaktik zum Teil noch immer ihren Blick auf Standards und Kompetenzen, was mit literarischer Bildung wenig zu tun hat. Grund genug also für ein Themenheft, das sich dem Potenzial von KJL für Politische Bildung zuwendet.

Politische Bildung, so führt Werner Wintersteiner im einleitenden Beitrag dieses Heftes aus, setzt Interesse an politischer Teilhabe voraus, die Bereitschaft des Einzelnen, sich für die Gemeinschaft einzubringen. Sie beschränke sich somit nicht auf die Vermittlung politischer Inhalte, sondern ziele auf die Ausbildung einer demokratischen, politischen Haltung ab. Diese sei gewissermaßen eine conditio sine qua non, politische Inhalte wahrzunehmen, kritisch zu beurteilen und in den persönlichen Habitus zu integrieren. Wintersteiner vertritt die These, ein Literaturunterricht, der die Lernenden unterstützt, literarischen Texten etwas abzugewinnen und dabei einen Dreischritt -Text, Kontext, Ich-Bezug - zu wagen (was Interpretationskompetenzen sowohl voraussetzt als auch fördert), korrespondiere mit einer Politischen Bildung, die es den Lernenden ermögliche, Politik als etwas Lebendiges zu erfahren, das elementar mit ihnen persönlich zu tun habe. Gleichzeitig verweist Wintersteiners These auf die von KJL-Kritiker*innen und Literaturdidaktiker*innen immer wieder zu stellenden Fragen nach der Bestimmung der ästhetischen Qualität von KJL, nach den Voraussetzungen ihrer Leser*innen sowie ihren Wirkungsdimensionen. Wie Bettina Hurrelmann bereits vor fast 30 Jahren schrieb, ist die ästhetische Qualität von KJL an ihrer Polyvalenz festzumachen. Maßgeblich für ihr Wirkungspotenzial ist, ob sie zu Empathie und Fremdverstehen anregt, in Identitätsprozesse stabilisierend oder verunsichernd eingreifen kann, die Kritik- und Urteilsfähigkeit stärkt und nicht zuletzt Genuss bereitet. In diesem Sinne eignet sich KJL grundsätzlich für Politische Bildung.
Im vorliegenden Heft geht es um eine Auswahl von Themen, Gattungen und Medien, wie auch um didaktische Perspektiven: Erinnerungskultur/Nationalsozialismus in Buch, Hörbuch und Film (Matthias Preis und Steff Ebert), Erinnerungskultur/DDR und Rechtsradikalismus (Heidi Nenoff), KJL der DDR (Barbara Schubert-Felmy), Flucht und Migration (Mareike Gronich), Europa/Gerechtigkeit und Solidarität (Suanne Brandt), Macht/Gewalt im Bilderbuch (Tanja Freudenau). Aber auch das auf Politische Bildung gerichtete Kinder- und Jugendfernsehen (Maya Götz) wird einbezogen. Das Spektrum widmet sich u. a. den Wissenssendungen im Kinderfernsehen (Sebastian Schmideler) und einem Bildungsprojekt mit Filmen zum Nationalsozialismus an einer Universität auf Zypern (Mehmet Ünlüsoy).
Petra Josting



Inhaltsverzeichnis:

Werner Wintersteiner: Wie ein Stück Brot. Kinder- und Jugendliteratur und Politische Bildung
Matthias Preis: Das poetische Wagnis als politische Schule. John Boynes Der Junge auf dem Berg in der Hörbuchadaption

Steff Ebert: Die Macht der Machtlosigkeit. Der Zweite Wetkrieg im niederländischen Familienflm Oorlogsgeheimen (Das große Geheimnis)

Heidi Nenoff: Politische Bildung am Beispiel des Jugendromans Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß von Manja Präkels

Barbara Schubert-Felmy: Wege der Erkenntnis nicht nur für Kinder - Christa Koziks Roman Der Engel mit dem goldenen Schnurrbart

Mareike Gronich: Überlegungen zum Umgang mit Flucht und Migration am Beispiel Das Zebra unterm Bett (Orth) und Als mein Vater ein Busch wurde (van Leeuwen)

Susanne Brandt: Die Wirklichkeit durchs Fenster schlüpfen lassen - Visionen von Gerechtigkeit und Solidarität in der Poesie und Bildsprache europäischer Kinderliteratur

Tanja Freudenau: Hier kommt keiner durch in der Grundschule

Maya Götz: Von logo! bis Der Krieg und ich

Kurz gefragt: Interview mit Sabine Berthold



Spektrum
Sebastian Schmideler: Wie macht Wissen Ah? - Das Ah! und Oh! von Wissenssendungen im Kinderfernsehen

Mehmet Ünlüsoy: Ein extracurriculares Bildungsprojekt anhand der Filme Die Weiße Rose und Der Untergang

Tobias Kurwinkel: KinderundJugendmedien.de - Erweiterung des Fachlexikons



Fachliteratur
Thöming, Anja-RosaC.(Hg.):Genussvolles Aneignen der Künste. Festgabe für Gudrun Schulz. Vechta: Geest, 2018 (Dr. Alexandra Ritter)

Nast, Mirjam: „Perry Rhodan“ lesen. Zur Serialität der Lektürepraktiken einer Heftromanserie. Bielefeld: Transcript, 2017. Zugl.: Tübingen, Univ., Diss., 2016 (Kristin Weiser-Zurmühlen)

Barilaro, Christina/Oetken, Mareile (Hgg.): Erzähl mir vom Tier. Tiere in der Kinderliteratur und in der Natur. Oldenburg: Isensee, 2018 (Dr. Sabine Planka)

Anja Ballis/Claudia Maria Pecher/Rebecca Schuler (Hgg.): Mehrsprachige Kinder- und Jugendliteratur. Überlegungen zur Systematik, Didaktik und Verbreitung.

Baltmannsweiler: Schneider, 2018 (Schriftenreihe der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach e. V.; 47) (Prof. Dr. Reiner Neubert)

Kurwinkel, Tobias: Bilderbuchanalyse. Narrativik - Ästhetik - Didaktik. Unter Mitarbeit von Katharina Düerkop. Tübingen: Narr Francke Attempto, 2017 (Dr. Margarete Hopp)

zum Seitenanfang

   

1/2019 [Prof. Dr. Julia Benner]
Die gelesene Revolution. Kinder- und Jugendliteratur in revolutionären Kontexten 

2018/19 war das Wort ,Revolution' in aller Munde. Grund genug, um sich zu fragen, wie Revolution(en) in Kinder- und Jugendliteratur imaginiert werden. Dieses Themenheft befasst sich dabei sowohl mit Texten, die konkrete Revolutionen thematisieren, als auch mit Medien, die einen revolutionären Charakter haben. Dadurch wird deutlich, dass Revolution nicht nur ein Thema im historischen Roman ist, sondern auch in vielen aktuellen Kinder- und Jugendmedien, darunter im Bilderbuch, in Science-Fiction und Fantasy, eine wichtige Rolle spielt.

2018/19 häufen sich die Jubiläen unterschiedlicher Revolutionen und geben den Anlass zu diesem Heft: Die Glorious Revolution (1688), die Französische Revolution (1789/99), die gescheiterte Revolution von 1848/49, die November­revolution von 1918/19, die Islamische Revolution im Iran sowie die Revolution in Nicaragua (1979) und nicht zu vergessen die Friedliche Revolution in der DDR (1989/90). Revolutionen sind, mit den Worten von Karl Marx, "die Lokomotive der Geschichte" . Oft sind sie aber auch die Lokomotiven von Geschichten, in denen einzelne Figuren Revolutionen subjektiv erleben. Darunter sind nicht nur historische Revolutionen, sondern auch solche, die es in der realen Wirklichkeit nie gab, sowie Geschichten, die es noch nicht gegeben hat, vielleicht aber irgendwann geben wird. Somit ist Revolution nicht nur ein bedeutsames Thema im historischen Roman, sondern auch in vielen aktuellen Kinder­ und Jugendmedien wie beispielsweise in der Popmusik, in Science­Fiction und Fantasy.
Da es sich bei dem Feld Revolution also um ein sehr weites handelt, kann ein Heft wie dieses nur einen kleinen Ausschnitt aus der Vielfalt von Revolutionsthemati­ken in Kinder­ und Jugendmedien zeigen. Ziel dieser Ausgabe ist es zu verdeutlichen, wie unterschiedlich und breit Revolutio­nen in Medien für Kinder und Jugendliche diskutiert und literarisiert werden. In diesem Zuge werden sowohl Texte analysiert, die konkrete Revolutionen thematisieren, als auch Medien vorgestellt, die einen revolutionären Charakter haben.
Die hier versammelten Beiträge sind im Zusammenhang mit der Vortragsreihe "Talkin' 'bout a revolution". Kinder- und Jugendliteratur in revolutionären Kontexten entstanden, die in Kooperation mit dem internationalen literaturfestival, berlin und der Kinder­ und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin im September 2018 stattgefunden hat. Diese Veranstal­tung wurde von einer kleinen Ausstellung begleitet, die von den Mitarbeiter*innen der Kinder­ und Jugendbuchabteilung sowie Studierenden meines Seminars "Revolutionäre Literatur für Kinder und Jugendliche" erstellt wurde. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Beteiligten, insbesondere bei Christoph Rieger, Carola Pohlmann, Anna Anger und Julia Lausch, nochmals für die gute Zusammenarbeit und die gelungene Veranstaltung bedanken.
Julia Benner


Inhaltsverzeichnis:

Jana Mikota: Das Jahr 1918 in der Kinder- und Jugendliteratur oder: Wie Nesthäkchen einen Schülerrat gründen wollte

Wiebke Helm: „ Zur Bastille!“ - Die Französische Revolution von 1789 im Kinder- und Jugendbuch der DDR

Sabine Planka: „Wir ist nicht ihres Kammerdiener!“ Revolutionen im Hause Hogelmann in Christine Nöstlingers Wir pfeifen auf den Gurkenkönig

Johannes Mayer: Die Bühne als Ort konkreter Utopie am Beispiel von GRIPS

Lucia Obi: Bildgeschichten im Dienst der chinesischen Revolution

] Beate Zekorn-von Bebenburg: Struwwelpeter als Rebell. Heinrich Hoffmanns Bilderbuch im Kontext der Revolution von 1848

Peter Rinnerthaler: Widerspenstige Bilder. Bildästhetische Repräsentationen von Revolution in Bilderbuch, Comic und Graphic Novel

Manuela Kalbermatten: Die feministischen Revolutionen der Future Fiction

Kurz gefragt: Interview mit den Macher*innen der Ausstellung Revolution! . für Anfänger*innen



Spektrum

Hartmut Hombrecher, Bodil Jessen und Christoph Bräuer: „Spiegel der Zeit“. Die Göttinger Kinder- und Jugendbuchsammlung Wehner



Fachliteratur


Aktuell

Impressum
Aus der AJuM und der GEW

zum Seitenanfang