Der LesePeter
des Monats
Juli 2015

 
 

Hier finden Sie die bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel.

 

geht an Bernd Hill

 
      für das Sachbuch  
      Bionik – Schmetterlingen abgeschaut  
         
         
         
         
     

Bernd Hill
Bionik – Schmetterlingen abgeschaut

Weimar, Knabe 2015
118 S * 16,95 € * ab 10 J

 

 
 

 

Das Reich der Schmetterlinge ist nicht nur schillernd und bunt, sondern auch sehr vielfältig, denn es gibt über 200.000 Arten, die auf der ganzen Welt verteilt sind. Vom Autor wird aufgezeigt, wie Schmetterlinge durch ihre Anpassungsfähigkeit auf sich verändernde Umstände zum Vorbild für viele technische Erfindungen wurden. Kleine Experimente, Beobachtungsaufgaben und Arbeitsblätter helfen dabei, hinter das Geheimnis dieser beeindruckenden Spezies zu gelangen und regen gleichzeitig zu eigenem kreativen Handeln an.

„Bionik Schmetterlingen abgeschaut“ ist bereits der 5. Band, der in dieser wissenschaftlichen Bücherserie für Kinder erschienen ist. Der Autor informiert über die Lebensweise der Tiere bzw. Pflanzen, ihre optimale Anpassung an den Lebensraum und die Nutzung biologischer Mechanismen für unsere Technik. Auch Band 5 enthält wieder viel Wissenswertes über biologische und technische Phänomene. Die Gliederung ist nachvollziehbar und beinhaltet alles Wesentliche zum Thema.
Begonnen wird mit einer Einleitung, in der der Lebensraum der Schmetterlinge, einige Arten in Bild und mit ihren zum Teil enormen Flügelspannweiten vorgestellt sowie allgemeine Informationen gegeben werden. Dabei wird auch der Begriff Bionik erklärt. Das erste Kapitel „Schmetterlinge – Juwelen der Lüfte“ befasst sich mit den Schmetterlingen als Gestaltungsobjekt in Kunst und Kultur. Wichtig sind dem Autor auch Entdecker- und Erfinderpersönlichkeiten, denen ein ganzer Abschnitt gewidmet ist.
Äußerst spannend wird beschrieben, wie in der Vergangenheit unter erschwerten Reisebedingungen geforscht worden ist. In diesem Kapitel unternehmen wir eine historische Zeitreise und lernen die bedeutenden Forscher Maria Sybilla Merian (1647-1717) und Franz Müller (1822-1897) kennen.
Über den Körperaufbau, die Metamorphose und Paarung erfährt der Leser viel Interessantes im Kapitel „Wissenswertes über Schmetterlinge“. Im weiteren Verlauf wird der Leser zum Selbstforschen angeregt. Dabei werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man Schmetterlinge beobachten kann, ohne diese zu töten und welche Utensilien dazu benötigt werden. Im letzten Kapitel wird es dann richtig spannend, denn hier geht es darum, wie man die erstaunlichen Mechanismen bei Schmetterlingen für unsere Technik nutzbar machen kann. Im Anschluss daran kann man sein Wissen noch anhand von 6 Arbeitsblättern testen. Der Anhang enthält die Lösungen, auf die im Buch gestellten Aufgaben sowie ein Literaturverzeichnis.

Funktionalität, Vielfalt, Effizienz der Natur werden auf sehr beeindruckende Weise dargestellt, und man merkt in allen gegebenen Informationen, dass der Autor über eine umfangreiche Sachkenntnis verfügt. Die technische Nutzung, die sich für uns Menschen ergibt, sind anhand vieler Beispiele untermauert. So macht sich beispielsweise die Werbung die Mimikry, die Kunst der Nachahmung, zunutze. Der Kopplungsmechanismus bei der Paarung der Schmetterlinge kann auf Technik für feste Verschlussverbindungen übertragen werden. Schmetterlinge mit hellen Flügen bringen beim Sonnenbaden ihre Flügel in V-Stellung und können so das Sonnenlicht reflektieren und zum Erwärmen ihres Körpers nutzen. Ein Solarfaltladen, der ähnlich wie die Flügel des Schmetterlings genutzt wird, könnte nach dem Sonnenstand ausgerichtet werden und somit das Sonnenlicht und die Wärme direkt in die Wohn- und Arbeitsräume lenken.

Die zahlreichen farbigen Zeichnungen und viele der abgebildeten Fotos stammen ebenfalls vom Autor und ergänzen den Sachtext sinnvoll. Kleine comicartige Bildergeschichten dienen der Veranschaulichung bedeutender Ereignisse und versetzen den Leser mitten ins Geschehen. Kleine Aufgaben an den Leser binden ihn aktiv in die Thematik ein und regen zum Forschen an. Immer wieder gibt es für wichtige Begriffe Erklärungen in farbig hervorgehobenen Rahmungen, die in den Text eingebunden sind. Diese sind kurz und präzise und vermitteln einprägendes Sachwissen.

 

 

 

 

 zum Autor

 

Bernd Hill wurde 1947 geboren. Er studierte an der PH/Universität Erfurt im Schwerpunkt Polytechnik. 1987 promovierte er über Erfindungsmethodik, 1995 erfolgte seine Habilitation über Biostrategien und biologische Organisationsprinzipien an der Martin-Luther-Universität Halle. Von 1998 bis 2012 lehrte Prof. Hill an der Universität Münster im Fachbereich Physik, Institut für Technik und ihre Didaktik. In verschiedenen Unternehmen führt er Innovationskurse durch und bezieht die angewandte Bionik in systematische Produktentwicklungsprozesse ein. Sein Forschungstätigkeit bezieht sich auf Innovationsstrategien, technische Kreativität sowie systematische und angewandte Bionik.
Quelle: http://knabe-verlag.de/index.php?page=bernd-hill

 

   
 

 

 

 

(ika für die AJuM der GEW)

 

 

       

 

       

 

 

Die Auszeichnung LesePeter wird monatlich vergeben von der

Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW

abwechselnd in den Sparten
 

Kinderbuch    

(01/05/09)

  (bj&lr)
Jugendbuch     (02/06/10)   (cjh&tk)
Sachbuch     (03/07/11)   (ika)
Bilderbuch     (04/08/12)   (uhb)
         
 
         
     

Hier finden Sie die bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel

     

Impressum: AJuM der GEW  *  c/o    Ulrich H. Baselau  * Osterstr. 30  * 26409 Wittmund * ulrich.baselau [ad] ajum.de * 04462 -- 943611
Zur Datenschutzerklärung