AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW, c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

       
Autor:
Virta, Juha,   
Titel:
Das verschwundene Piano
ISBN:
978-3-947079-11-7  
Übersetzer:
Wilms, Carsten
Originalsprache:
Finnisch
Illustrator:
Maijala, Marika
Seitenanzahl:
40
Verlag:
Kullerkupp, Berlin
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Philippa & Freunde
Jahr:
2021
Preis:
17,90 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Ein Piano auf Abwegen. Ehe es wieder zu seinem Orchester zurück gelangt, probieren viele Leute das Instrument aus. Als Bank, als Tisch, als Versteck. Aber natürlich setzt sich durch, dass ein Piano zum Musik- Machen geschaffen ist.
[Jt 25 Thüringen]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Gefühle / Musik / Komik / Humor
       
Beurteilungstext:
In einem farbenfreudigen Durcheinander folgen wir dem Piano auf seinen Abwegen: Forsch wird das aus dem Orchesterbus gefallene Instrument für verschiedenen Zwecke vereinnahmt. Kater Nick sucht ein ruhiges Plätzchen für seinen Mittagsschlaf. Der Esel Emil braucht am Kaffeekiosk noch einen Extratisch. Und Philippa bekommt keine Gelegenheit, auf seinen Tasten zu musizieren. Es dauert einige Zeit und etliche Fehlversuche, bis der Pianist sein Klavier wieder in Besitz nehmen kann und beim Orchester somit alles seine Ordnung findet.
Die Illustrationen wirken sehr lebendig. Alles ist zwar flächig gemalt und die unmodulierten Farbflächen werden nur durch einige Schatten oder Strukturen gegliedert. Die Figuren sind aber groß, vom Seitenrand oft angeschnitten, und rücken so sehr stark in den Vordergrund. Ihre Bewegungen zeigen eine große Dynamik. So nimmt der schnelle Schritt der wütenden Philippa eine ganze Seite ein und die Suche des Kapellmeisters nach seiner zweiten Socke wird ebenso intensiv ins Bild gesetzt.
In dem aufgeregten Handeln der Protagonisten schwingt eine Melancholie mit. Musik will entstehen und braucht dazu Instrumente. Musik- erst ganz leise, als kleines Lied im Park- führt alles wieder in sinnvoller Form zusammen. Die vielen Fehlversuche und Irrwege bestätigen diese Erkenntnis bei den Leser*innen sicher. Zum Schluss darf sich Philippa ans Klavier der Jazz- Band setzten. Sie und ihre Freunde spielen gemeinsam- und sicher ganz ganz laut- ein Lied, das alle kennen!
Bärbel Jähnert
[Jt 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.