AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW, c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

       
Autor:
Grieshammer, Oliver,   
Titel:
Mein buntes Klavierbuch
ISBN:
978-3-8458-3844-1  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Jatkowska, Ag
Seitenanzahl:
22
Verlag:
arsEdition, München
Gattung:
Sonstige
Reihe:
Jahr:
2020
Preis:
15,00 €   Klavierbuch
       
Inhalt:
Das Buch beinhaltet 10 beliebte Kinder- Lieder, die gerne gesungen und auch dazu erklingen können. Anhand der Klaviertasten und farbigen Noten- Punkten können die Kinder selbst musikalisch aktiv werden.
[WS 25 Thüringen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Lernen / Spiel / Musik
       
Beurteilungstext:
Das Buch ist absolut empfehlenswert. Es beinhaltet für die Kinder drei Dinge, die sie gerne haben: Bilder anschauen, Lieder singen und selbst Musik machen können, nämlich mit den Klaviertasten. Kinder drücken gerne auf Knöpfe und Tasten. Das ist ihnen bekannt durch Fernbedienungen, Handy, Bücher/ Spielsachen mit Soundmodulen usw. . Kinder lieben Musik und Töne/ Geräusche – „Horch!“ und dann lauschen sie und sind erstaunt. Das stabile und abwischbare Pappbilderbuch wird, wie ein Kalender, nach oben aufgeklappt. Die Rückseite des Buches ist verstärkt und verlängert, denn in ihr befindet sich die Elektronik für den Sound. Am unteren Rand ist die Klaviertastatur mit der Tonleiter (8 Tasten) eingerichtet und ersichtlich. Auf jeder Taste ist ein Farbpunkt abgebildet, der passend zu den Notenpunkten der Lieder ist. In diesem bunten Klavierbuch können die Kinder zu 10 verschiedenen und bekannten Kinderliedern sich auf der unteren Doppelseite ein vertiefendes und ausschmückendes Bild, passend zum Lied anschauen. Die Lieder sind immer auf der oberen Seite, umgeben von einem schmückenden Rahmen aus Blüten, Gräsern, Punkten mit den jeweiligen Notenzeilen abgedruckt. Dabei hat jede Note einen farbigen Punkt bekommen, der passend zu der Tonleiter auf der Klavier Tastatur ist. Egal ob zu dem Lied “Summ, summ, summ..“, „Tuff, tuff, tuff, die Eisenbahn…“, „Ringel, Ringel, Reihe…“, „Schlaf, Kindlein, schlaf!“… es bereitet den Kindern sehr sehr viel Freude, die Lieder zu singen und erst recht selbst aktiv werden zu können, selbst die Melodie zu spielen. Das geht natürlich am Anfang sehr abgehackt und schleppend, aber „Übung macht den Meister“. Die Kinder erfreuen sich immens, Töne durch Knopfdruck, die Tonleiter, eine Tonfolge, eine Liedzeile und allmählich sogar das komplette Lied immer flüssiger selbst spielen zu können. Dabei trainieren sie Auge-Handkoordination. Sie schulen ihr Gehör für Töne, für hohe und tiefe Töne, für eine Übereinstimmung der Töne (Note im Lied und Klaviertastennote). Auch die Geduld, Ausdauer und das musikalische Verständnis werden gefördert. Durch das Üben des Liedspiels wird auch das Liedgut vertieft (Strophe 2 und 3 vom vorletzten Lied: „Wer hat die schönsten Schäfchen?“). Schon das Cover macht Lust aufs Musizieren. Der Bär sitzt an einem großen Klavier, umgeben von dem Gitarre spielenden Fuchs, dem Trompetenden Hasen und der Flötenden Maus. Die Eule schlägt die Becken, eine Meise spielt Geige und eine Meise tiriliert dazu. Das Gesamtbild wirkt erheiternd und einladend. Die Blumengeschmückte saftige grüne Wiese und der strahlend blaue Himmel komplettieren den Gesamteindruck. Alle Illustrationen zu den Liedern sind ansprechend und kindgerecht. Humor und Phantastik lassen sich gut erkennen. Die Personen werden auf allen Bildseiten durch Tiere dargestellt. Wenn die Kinder die Seite aufklappen, wissen sie durch die Bilder sofort, welches Lied nun gesungen, gespielt werden kann. Letztlich sind die Kinder sehr stolz auf sich, wenn sie die Melodie immer besser spielen können. Sehr schön. Unsere Kinder würden sich über weitere „Klavierlieder-Bücher“ freuen. Mit dieser frühen Erfahrung vom Musizieren, schafft man bei den Kindern eine Begeisterung fürs richtige Klavier spielen lernen.
[WS 25 Thüringen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.