AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW, c/o Alexandra Ritter, Reifenberger Straße 21, 60489 Frankfurt am Main

       
Autor:
Krämer, Fee,   
Titel:
Ben und Herr Bergmann räumen auf
ISBN:
978-3-480-23530-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Scheffner, Robert
Seitenanzahl:
32
Verlag:
Esslinger, Stuttgart
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
13,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Aufräumen, ist womöglich nicht die schönste Freizeitbeschäftigung. Jedoch für Ben und seinen Teddy eröffnet es fantastische Welten, in denen alles möglich und lebendig ist.
[NoHe 22 Sachsen]
       
Lesealter:
0 - 5 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Aufräumen, Fantasie, Kinder
       
Beurteilungstext:
„Ben und Herr Bergmann räumen auf“ ist ein wundervolles Bilderbuch für Kinder ab 3 Jahren zum immer wieder alltäglich auftauchenden Thema: Aufräumen. Dem Wunsch der Mutter nachzukommen fällt den beiden Protagonisten sichtlich schwer, da sich in der vorherrschenden Unordnung stets neue ungeahnte fantastische Welten auftun und zum Mitspielen einladen. Dieser Einladung können Ben und Herr Bergmann ganz gleich, ob im Kinderzimmer, im Bad oder in der Küche, nicht widerstehen. Dabei ist die Figurendarstellung besonders beeindruckend und gibt ihr Übriges dazu. Der Illustrator und Animator Robert Scheffner erschafft detailreiche und –genaue Settings. Jede Figur und jedes Utensil ist, mit hoher Präzision, eigens von ihm herstellt. Die fertigen Settings wurden von ihm fotografiert und illustrieren das Bilderbuch. Die humorvollen Bilder, mit der erkennbaren Unordnung, laden zum Suchen und Entdecken mit Kindern ein. Zusammen mit dem Text sind sie ein Zuspruch an die (kindliche) Fantasie, die in allem lebendig wird und keine Grenzen kennt. Erwachsene stehen hier, wie die Mutter von Ben, dem gegenüber und müssen eine Position einnehmen. Ben`s Mutter lässt hier Humor walten und findet eine Lösung für die Unordnung. So gibt auch ihre Rolle für Erwachsene einen kleinen Denkanstoß hinsichtlich des Aufräumens. Hierzu lässt sich die detailreiche und individuelle Mimik der Figuren anfügen. Sie lassen die Figuren in jeglicher Situation authentisch und dadurch auch sympathisch wirken. Gleichsam ermöglichen sie eine Identifikation mit eigenen persönlichen Erfahrungen. Der Text ergänzt die vorherrschende Bilddominanz mit zusätzlichen Informationen, auch werden Geräusche wie z.B. „Piep“ oder „Tschuk-Tschaaa“ verschriftlicht. So gewinnt es beim Vorlesen weiter an Authentizität und Witz. Abschließend sei noch erwähnt, dass im Nachsatz des Buches Fotos von Robert Scheffner zur Herstellung der Figuren und Settings abgebildet sind und einen kleinen Eindruck zur doch sehr aufwendigen Arbeit offenbaren. Dieses Buch ist für Kinder dieses Alters zum Vorlesen und gemeinsamen Betrachten geeignet und lässt uns Erwachsene zum Thema Aufräumen vielleicht etwas gelassener werden. Ben beschreibt es wie folgt, „Wenn so aufräumen geht […] dann liebe ich Aufräumen!“
[NoHe 22 Sachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.