AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW, c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

       
Autor:
Vere, Ed,   
Titel:
Ganz einfach Löwe
ISBN:
978-3-570-17641-2  
Übersetzer:
Ludwig, Sabine
Originalsprache:
Englisch
Illustrator:
Vere, Ed
Seitenanzahl:
30
Verlag:
cbj / cbt, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
13,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Leonard ist ein Löwe. Allerdings ist er ganz anders, als man sich gemeinhin Löwen vorstellt. Leonard ist leise, nachdenklich und hat eine Ente zur Freundin. Gemeinsam spielen sie mit Worten und stehen sich gegenseitig bei, wenn es zu brenzligen Situationen kommt.
[Brit 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Angst / Außenseiter / Ethik / Philosophie / Freundschaft / Spannung / Tiere / Ungleichheit / Gefühle
       
Beurteilungstext:
"Ganz einfach Löwe" ist ein wunderschönes Buch für junge Philosophen und Kinder, die sich Gedanken über das Leben mit all seinen Facetten machen. Der knappe, dennoch sehr aussagekräftige Text wird von den warmen Illustrationen von Ed Vere unterstrichen. Trotz einfacher Strichführung und wenigen, aber wichtigen Details gelingt es ihm die Gesichter und die Körperhaltung der Tiere mit viel Aussagekraft auszustatten. Schon auf den ersten beiden Seiten wird - auch ohne dass man den Text gelesen hat - klar, dass Löwen allgemein nichts Gutes im Schilde führen. Sie sind furchterregend und wenn sie eine kleine Maus erwischen, dann "schnapp, mampf, schmatz!" - ist es um sie geschehen.

Nur gut, dass der Löwe Leonard ein ruhiger und nachdenklicher Artgenosse ist. Er ist weder wild noch furchterregend. Statt dessen geht er gern allein spazieren, genießt das Gras unter seinen Pfoten und laut brüllen mag er gar nicht. Manchmal, wenn er über wichtige Dinge nachdenken oder mit Worten spielen will, steigt er auf seinen Denkhügel. Dort stört ihn niemand. In dieser Ruhe kann er seinen Gedanken freien Lauf lassen und die Worte solange hin und her schieben, bis ein Gedicht entsteht.
Eines Tages trifft er die Ente Marianne, die er als Löwe eigentlich mit Haut und Federn verschlingen müsste. Da Leonard eine ungewöhnliche Raubkatze ist, freundet er sich mit Marianne an. Im Gespräch stellen sie fest, dass auch sie eine Vorliebe für Wörter hat. Zukünftig dichten und denken sie gemeinsam. Doch dann begegnen sie einer Horde wirklich furchterregender Löwen. Die sagen Leonard ganz genau, was sie von ihm erwarten. Wie löst Leonard mit Mariannes Unterstützung diesen Interessenskonflikt?... Die beiden Seelenverwandten stehen mutig zu ihrer außergewöhnlichen und untypischen Art zu leben. Sie wollen so sein, wie sie sind und wie es ihnen gefällt.

Dieses Bilderbuch ist ein Plädoyer für ungewöhnliche Freundschaften, Empathie, Wertschätzung, Akzeptanz, Toleranz,... diese Aufzählung ließe sich noch um einiges erweitern. Das Besondere an dem Kinderbuch ist, dass diese wichtigen Werte des sozialen Zusammenlebens mit einer beispielhaften Leichtigkeit und ohne tadelnden Zeigefinger vermittelt werden.
Am Ende des Buches werden die Lesenden durch die Frage: "Was denkst du?" - ermutigt sich Gedanken zu machen und Stellung zu beziehen. Erwachsene und Kinder können diese Geschichte zum Anlass nehmen, sich auf philosophische Weise über die Individualität jedes Einzelnen, über gewaltfreien Umgang miteinander, und, und, und ... auszutauschen.
Ist es vor allem ein Buch für die leisen und nachdenklichen Kinder oder eher für die, die es lebhaft und laut mögen? Es ist ein wundervolles Kinderbuch für ALLE!

Ed Vere, wurde 1973 in London geboren. Dort lebt er auch heute noch. Mittlerweile ist er ein preisgekrönter New-York-Times-Bestseller-Bilderbuchautor und -Illustrator. Nach seinem Kunststudium am Camberwell College of Arts London schreibt und illustriert er seit 1999 Bilderbücher. Mit dem Bilderbuch "Ganz einfach Löwe" wollte er dem lauten Gebrüll und dem Säbelrasseln in der aktuellen Weltpolitik eine Fürsprache für die leisen Töne entgegensetzen und zum Nachdenken anregen.

Sabine Ludwig wurde 1954 in Berlin geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie hat Germanistik, Romanistik und Philosophie studiert und war danach einige Zeit als Gymnasiallehrerin tätig. Bevor sie sich als Autorin und Übersetzerin selbstständig machte, arbeitete sie unter anderem als Rundfunkredakteurin. 1983 erschien Sabine Ludwigs erstes selbst geschriebenes Buch und wurde gleich mit einem Literaturpreis ausgezeichnet. Seitdem veröffentlichte sie erfolgreich mehrere, auch ins Englische übersetzte Kinderbücher. 2010 wurde sie zur "Lesekünstlerin des Jahres" gewählt.
[Brit 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.