AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW, c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

       
Autor:
Laube, Christina & Zaeri, Mehrdad,   
Titel:
Dornröschen
ISBN:
978-3-95728-186-9  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Zaeri, Mehrdad
Seitenanzahl:
40
Verlag:
Knesebeck, München
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
25,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Das sicherlich bekannte Märchen um den Fluch und die Abmilderung (100 Jahre Schlaf) wird auch (verkürzt) erzählt, aber es sind die Bilder und deren Gestaltung, die das Buch besonders machen.
[uhb 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
4 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
       
Beurteilungstext:
Ein Buch mit Schutzumschlag, der zudem mit Hilfe von Laserschnitt durchbrochen ist, zeigt zunächst einmal, dass der Verlag bereit ist, die Ausstattung so vorzunehmen, die das Buch verdient hat.
Mit Recht. Das Prinzip der scharfen Schatten, die sich drei- oder mehrfach voneinander unterscheiden, wird durch filigranes Schneiden vieler Seiten verschärft. Der Rahmen bleibt breit genug, dass die Seiten (120 g(?)) nicht zerreißen, auch wenn man einmal nicht sehr sorgfältig damit umgehen sollte.
Die dreizehnte Fee also, die nicht eingeladene Fee ist ungehalten und will, dass die Prinzessin sterben soll. Dagegen ist nur bedingt etwas zu tun, aber das macht die zwölfte Fee. Sie kann das Todesurteil in einen 100-jährigen Schlaf umwandeln. So wird es dann auch. Erst ein junger Prinz kann sie danach befreien und die Hochzeit ist beschlossen. Heute finden wir das schon sehr merkwürdig, werden doch weder der Prinz noch und schon gar nicht die Prinzessin befragt, ob sie denn damit auch einverstanden sind. Von Liebe ist schon gar nicht die Rede.

Die Illustrationen verschärfen unseren Blick des 21. Jahrhunderts auf das Märchen. Mehrdad Zaeri setzt scharf gestaltete Schablonen gegeneinander: Schwarze Hüte und Mützen und Figurales werden nach oben geworfen und grenzen sich deutlich vor der grauen Turm-Silhouette ab, die sich wiederum von einem blass-grauen Hintergrund abheben, der dem Text, kleinbuchstabig auf dem Grau gedruckt, Platz gibt. Da fällt der tiefschwarz gehaltene Balkon auf der linken Seite mit der Königin kaum auf. Dagegen sticht das Weiß in Haarsträhne und Rückenfalten des Kleides aus dem blassen Rot heraus.
Ach, man mag ganz viel anschauen, sich gegenseitig aufmerksam machen auf kleine Feinheiten, die völlig unspektakulär und scheinbar zufällig auf den Bildern auftauchen, und die wir auch nach vielfachen und intensiven Diskussionen nicht alle entschlüsseln konnten.
Müssen wir auch nicht, denn das Entdecken selbst hat einen Wert, nämlich genau zu schauen und sich ein Bild zu machen aus dem Bild. Nie werden wir wissen, wie wir wurden, was wir sind, aber ziemlich sicher ist: Viele Einflüsse, viele Möglichkeiten haben uns geprägt. So kann, wird, muss Dornröschen in uns noch weiter leben.

Was alles über Märchen, die Erinnerung, das Herausschälen, die Übertragung auf die menschliche Gemeinschaft veröffentlicht ist, ist viel, aber wenig, wenn wir uns um die Bilder und die Gestaltung kümmern. Hier hervorragend gelungen.

[uhb 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.