AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW, c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

       
Autor:
Hirt, Katrin,   
Titel:
Ein Nashorn namens Clara
ISBN:
978-3-314-10432-9  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Fuchs, Laura
Seitenanzahl:
48
Verlag:
Nord-Süd, Zürich
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2019
Preis:
16,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Vor 300 Jahren ist das Nashorn Clara eine Attraktion in Europa. Warum Clara aus Indien nach Europa kam und wie die Menschen auf ein für sie unbekanntes Tier reagieren, wird in diesem Buch erzählt.
[Fee 18 Niedersachsen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Geschichte / Tiere / Fremde Kulturen
       
Beurteilungstext:
Claras Geschichte beginnt traurig: Jäger erschießen die Nashornmutter, Clara wird aus ihrer natürlichen Umgebung herausgerissen. Aber sie hat Glück im Unglück. Zunächst wächst sie als Haustier in einer lieben Familie auf. Als sie zu groß wird, nimmt sie ein tierlieber Händler mit nach Europa. Er behandelt Clara für die damaligen Verhältnisse gut, reist mit ihr durch ganz Europa, verdient Geld mit ihr. Clara wird eine berühmte Attraktion.

Die Autorin erzählt eine wahre Geschichte. Clara ist auf zahlreichen Münzen und Gemälden zu sehen. Leider erfährt man nicht, in welchen Museen man Clara bewundern kann. (Dürer z.B. hat Clara in einem Holzschnitt verewigt, ein lebensgroßes Portrait gemalt von Oudry hängt im Museum in Schwerin.)

Die farbigen Illustrationen führen in eine fremde Welt und machen sie vorstellbar. Inspiriert sind sie durch die Gemälde alter Meister und Stillleben. Perspektivwechsel von der Vogelperspektive bis hin zur Nachtaufnahme lassen uns Clara und ihre Umgebung immer wieder anders entdecken. Ihre Reisestationen zeigt eine einfache Europakarte im Vorsatz.

Fazit: Eine interessante, berührende Geschichte, die in eine andere Welt entführt.
[Fee 18 Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.