AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW, c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

       
Autor:
Meyer-Dietrich, Inge  
Titel:
Bin noch unterwegs
ISBN:
978-3-473-35282-1  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seitenanzahl:
251
Verlag:
Ravensburger, Ravensburg
Gattung:
Adoleszenzroman
Reihe:
Jahr:
2008
Preis:
12,95 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Irgendwann hat Laura die Nase voll von den Streitereien ihrer Eltern und packt ihre Sachen und läuft von zuhause weg. Bei Aki findet sie in einer WG Unterschlupf - und merkt bald, das dort nicht alles so ist, wie es aussieht. Ihr Selbstbewusstsein wird sehr gefordert und Laura lernt, ihr eigenes Leben zu leben.
[CJM Hessen]
       
Lesealter:
12 - 15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
       
Beurteilungstext:
Für Laura ist das Leben alles andere als angenehm. Ihre Eltern leben in einer heftigen Ehekrise, die sie zwar vor Laura zu verstecken suchen, was ihnen aber nicht gelingt. Ihre Probleme belasten die Familie soweit, dass sie fast vergessen, dass sie eine Tochter haben.
Laura versucht an ihrem Geburtstag, die Familie zu retten, indem sie ein schönes Essen kocht und mit ihren Eltern essen und feiern will. Dieser Plan zeigt schon ganz zu Anfang dieses Buches - quasi zum Einstieg in Lauras Geschichte - die Hilflosigkeit, mit der Laura dem Streit ihrer Eltern begegnet. Auch ihr schöner Plan vom gemeinsamen Essen am schön gedeckten Tisch geht in Streit der Eltern unter.
Der Gedanke, der sie beherrscht, als sie vom Tisch aufsteht, um der Situation zu entfliehen : “ Sie merken nicht einmal, dass ich aufstehe und gehe..” ( Zitat Klappentext). Laura reißt von zuhause aus.
Laura flüchtet in die Wohnung einer Freundin, deren Schlüssel sie zufällig hat. Mit schlechtem Gewissen lebt sie dort einige Zeit ohne Wissen der Freundin.
Dann lernt sie Aki kennen, der sie einlädt, in seiner WG zu leben. Dort wird sie nicht mit offenen Armen empfangen, sondern von Manu, einer Mitbewohnerin heftig gemobbt. Schon bald bemerkt sie, dass einiges in dieser WG merkwürdig ist. Manu stiehlt und Laura lässt sich dazu herab, auch zu stehlen, um es mit Manu nicht zu verderben. Doch nur einmal!! - die geklaute Handtasche bringt sie schnell wieder zurück und schließt schlussendlich sogar Freundschaft mit der Bestohlenen.
Zu Aki entwickelt sie eine Liebesbeziehung, die in die Krise gerät, als auffliegt, dass Aki alle WG-Mitglieder unerlaubt in die Wohnung, die ihm und seiner Schwester gehört, eingeladen hat.
Laura muss in diesem Buch mit ziemlich vielen zwischenmenschlichen und sozialen Problemen kämpfen. Die Autorin versteht es, die selbständige Lösung der Schwierigkeiten in den Vordergrund zu rücken, dem Leser genügend Freiraum zu lassen, sich mit den Protagonisten zu identifizieren oder Dinge nachzuvollziehen. Gleichzeitig ist das Buch flott und ansprechend geschrieben, aus dem Leben gegriffen, ohne belehrend zu sein.
Originell ist die Idee, Laura Freundschaft mit dem Diebstahlsopfer knüpfen zu lassen, aus der nachher eine echte Lebenshilfe für Manu und Laura wird.
Laura findet schließlich auch wieder einen Zugang zu ihrer Mutter, die sich zwischenzeitlich von ihrem Vater getrennt hat, sodass eine Art Happy-End das Buch beschließt.
Ein schöner, erfrischender Jugendroman.
[CJM Hessen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.