AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
LesePeter
LesePeter

 

 
         
         
 

 

Der LesePeter des Monats Februar 2018
geht an Lena Gorelik für das Jugendbuch
Mehr Schwarz als Lila

 
 

 

     
         
     

 

 
 

 

„Ich sehne mich nach Zahnpastageschmack, ich sehne mich nach Tagen, an denen ich keine Angst hatte vor Antworten auf Fragen, die ich nun nicht zu stellen wage.“ (172) Sätze wie dieser sind es, die „Mehr Schwarz als Lila“ von Lena Gorelik zu einem beeindruckenden Roman über Freundschaft, Liebe, Erinnerung und den einen Moment machen, in dem alles aufs Spiel gesetzt wird.

Es geht in „Mehr Schwarz als Lila“ um einen Kuss, um Freundschaft und irgendwie auch um Auschwitz. Mehr weiß man zu Beginn nicht. Nur das noch, dass die Erzählerin nach dem Anfang der Geschichte sucht, an deren Ende Paul weg ist.
Die 1981 geborene Lena Gorelik erzählt in fesselnder und tiefgründiger Weise von dem Leben der überforderten 17-jährigen Alex, die eigentlich Alexandra heißt, von Ratte, die eigentlich ganz anders heißt, und von dem sensiblen Paul. Alex, Ratte und Paul sind wie eine Familie füreinander. Alle anderen Schülerinnen und Schüler ihrer Klasse bleiben eine namenlose Masse, die nur mit Siglen wie D, K oder F von der Erzählerin bezeichnet werden. Und die Freundschaft der drei ist für sie alle aufgrund ihres biographischen Päckchens von großer Wichtigkeit.
Dass diese Freundschaft aber zum Zeitpunkt des Erzählens bereits einen Bruch erlitten hat und dass Alex dazu nicht unwesentlich beigetragen hat, das erfährt der Leser nach und nach. Ferner verrät die Erzählsituation, dass noch eine weitere Person am Geschehen beteiligt sein muss, denn Alex adressiert ein zunächst namenloses Du, dass später als Jonny eingeführt wird. Jonny ist ein Referendar, der die Klasse von Alex, Ratte und Paul übernimmt und auf äußerst unkonventionelle Weise führt. Sein Problem: Er kann keine professionelle Distanz zu seinen Schülerinnen und Schülern halten. Und so wird er zusehends Teil der 3er-Gruppe und verschiebt damit alle Beziehungen nachhaltig. Teil nimmt er so auch an den Spielen der Gruppe, die in Mutproben bestehen und ihren Reiz daraus gewinnen, den anderen an den Abgrund heranzuführen, ihn aber nicht zu stoßen. Diese radikale und perfide Variante von Wahrheit oder Pflicht beendet die Langeweile von Alex, Ratte und Paul, die mit dem Warten auf das Leben einhergeht.
Alles erhält nun eine andere Dynamik, als Alex sich in Jonny verliebt, Paul mehr und mehr für Alex empfindet und Ratte sich in S, ein Mädchen aus ihrer Klasse verliebt. Was bis hierhin eine großartige Studie über Freundschaft sowie über die Zwischenzeit zwischen Kindheit und Erwachsensein ist, erhält im vierten Teil, in dem die Klasse nach Auschwitz reist, eine zusätzliche Dimension. Auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrations- und Vernichtungslager überschreitet eines der Spiele alle Grenzen und endet in einem leidenschaftlichen Kuss zwischen Paul und Alex. Ein Foto dieses Kusses vor einem Galgen der Gedenkstätte verbreitet sich in den sozialen Medien wie ein Lauffeuer.

Der Roman von Lena Gorelik verlangt Jugendlichen Lesern einiges ab. Denn „Mehr Schwarz als Lila“ ist wie bspw. Herrendorfs „Tschick“ ein Roman für Jugendliche, der auch von Erwachsenen mit viel Freude und obendrein mit Gewinn gelesen werden wird. So thematisiert Gorelik auch auf innovative Weise Fragen der Angemessenheit von Erinnerung: „Pietätlos, schamlos, Sittenverfall, missratene Jugend, die trauen sich was, Verfall der Jugend, wie geil ist das denn, ordinär, heiliger Ort, voll krass ey, das Ende des Anstands“ (207) und so weiter, lauten die Kuss-Kommentare im Internet. Aber Alex geht es nicht um Erinnerungskultur. Sie verspielt auf der Gedenkstätte – psychologisch hoch authentisch entwickelt –, was bisher ihr Leben zusammengehalten hat. Und zur Darstellung der fragilen Lebenskonstruktion einer 17-jährigen findet Gorelik eine beeindruckend knappe Sprache, die zugleich emotional tiefgehend und poetisch daherkommt. Erzählt wird im Grunde ein alter Plot: Was, wenn aus Freundschaft Liebe wird? Was macht Liebe aus Freundschaft? Die Art zu erzählen, die Suche nach dem Anfang der Entwicklung, die zum Kuss in Auschwitz führt, braucht keine Effekte um zu wirken. Einfach brillant!

 

zur Autorin

Lena Gorelik, 1981 in St. Petersburg geboren, kam 1992 mit ihrer Familie nach Deutschland. Mit ihrem Debütroman «Meine weißen Nächte» (2004) wurde sie als Entdeckung gefeiert, mit «Hochzeit in Jerusalem» (2007) war sie für den Deutschen Buchpreis nominiert. Ihr Roman «Die Listensammlerin» (2013) wurde mit dem Buchpreis der Stiftung Ravensburger Verlag ausgezeichnet. 2015 erschien «Null bis unendlich», die «Welt am Sonntag» schrieb: «Ein starkes, ein emotionales Buch, das durch seine reduzierte Sprache große Gefühle offenlegt.»

(c) Foto Charlotte Troll

 
 

 

 

(hjo für die AJuM der GEW)

 

 

       

 

Hier finden Sie die bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel.  

Lena Gorelik: Mehr Schwarz als Lila
Reinbek: Rowohlt 2017
978-3-87134-175-5
256 S * geb * 19,95 € * ab 14 J

 

 

 

 

 

 

Die Auszeichnung LesePeter wird monatlich vergeben von der

Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW

abwechselnd in den Sparten
 

Kinderbuch     (01/05/09)   (herA)
Jugendbuch     (02/06/10)   (hjo&sk&ba)
Sachbuch     (03/07/11)   (ika)
Bilderbuch     (04/08/12)   (uhb)
         
         
     

Hier finden Sie die bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel...

....

 
     

Impressum: AJuM der GEW  *  c/o    Ulrich H. Baselau  * Osterstr. 30  * 26409 Wittmund * ulrich.baselau [ad] ajum.de

     

... und zum Schluss noch einige Links

LesePeter

Heinrich-Wolgast-
Preis

Julim-Journal

Wittmunder
BilderBuchBär