AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10746 aktuelle Rezensionen, weitere 60235 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Döbeli Honegger, Beate    
Titel:
Mehr als 0 und 1 Schule in einer digitalisierten Welt
ISBN:
978-3-0355-0200-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Seiten / Spielzeit (min):
160
Verlag:
hep Verlag, Bern
Gattung:
Ratgeber
Reihe:
Jahr:
2016
Preis:
24,00 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Der Computer verändert seit Jahren unseren Alltag – welchen Stellenwert sollte er in der Schule haben? Dieser nicht neuen Frage geht Beat Döbeli Honegger auf neuartige Weise nach.
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
       
Lesealter:
18 - 99 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Klassenlesestoff Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
sehr empfehlenswert
Schlagwörter:
Fachbuch Medien Bildung
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Bücher über die Bedeutung der digitalen Medien für den Unterricht der Schule sind nicht neu. So mutet auch Beat Döbeli Honeggers neues Buch auf den ersten Blick eher überflüssig an. Doch wer einen Blick zwischen die Buchseiten wagt wird schnell feststellen, dass hier durchaus Innovatives zu finden ist.
Der Autor vollzieht im Buch einen langen Fokussierungsprozess. Von der gesellschaftlichen Transformation ins Medienzeitalter beginnend arbeitet er Konsequenzen für die Mediensozialisation heutiger Kinder heraus und stellt daran anknüpfend die Frage auf, welche Auswirkungen und Zusammenhänge mit Bildungsprozessen bestehen und wie diese didaktisch operationalisiert werden können. Jedes der 10 Kapitel endet mit einer kurzen Zusammenfassung der Kernthesen und weiterführenden Lektürehinweisen. So bietet das Buch sehr konkrete Hinweise zum Thema, die unmittelbar relevant erscheinen und eine überzeugende Vermittlung theoretischer Überlegungen und praxisrelevanter Konsequenzen darstellen. Auch wenn man manche These sicherlich auch gut begründet anders sehen kann – der Verweis auf die Bloomsche Lernzieltaxonomie als Analogie zur digitalen Erschließung gesellschaftlicher Bereiche hinkt z.B. aus Sicht des Kritikers, weil schon die Taxonomie nicht funktioniert und menschliches Lernen einfach anders funktioniert als hier zugespitzt – allerdings wird Honegger nie ideologisch und bemüht sich um eine zwar programmatische, aber sachliche Diskussion seiner Thesen.
Der überzeugende Charakter des Buches resultiert nicht zuletzt aus der überzeugenden Form. Während es analog daherkommt, enthält es viele Hinweise auf die digitale Denkweise seines Autors. Verlinkungen im Text via QR-Code oder Online-Datenbank reichern den Text maßgeblich an, Grafiken und vielfältige Textformen lockern auf und verdichten wechselseitig, etc. Überhaupt wirkt der sachliche, kurze und prägnante Stil medienreif.
Das Buch fokussiert die Schule und benennt klar die Grenzen seiner Argumentationsreichweite. Für andere Fragen wird weiterführende Literatur in Hülle und Fülle angeboten. Die Darstellungen sind kenntnisreich und zeigen ihren Autor als Fachmann. Das Buch ist nachdrücklich zu empfehlen.
[mr 23 Sachsen-Anhalt]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.