AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

10035 aktuelle Rezensionen, weitere 60219 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor
Vorname:
Autor
Nachname:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Wenz, Tanja    
Titel:
Fips und der kleine Marder Herdubär
ISBN:
978-3-86685-493-2  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Schmidt-Schönberg, Peter
Seiten / Spielzeit (min):
131
Verlag:
Geest, Vechta-Langförden
Gattung:
Erzählungen
Reihe:
Jahr:
2014
Preis:
11,00 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Das Eichhörnchenjunge Fips und der kleine Marder Herdubär schließen Freundschaft und erleben jeden Tag kleine Abenteuer, aus denen sie, wenn es gefährlich wird, mit Einfallsreichtum herausfinden. Auch die anderen Waldbewohner spielen eine Rolle. Elfen und Regenbogenpferde lernen sie ebenfalls kennen.
[RPLTLD Rheinland-Pfalz]
       
Lesealter:
4 - 5 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Fantastik Freundschaft Tiere
       
Anmerkungen:
Die einzelnen Geschichten, deren Inhalt nicht aufregend ist, eignen sich als Gute-Nacht-Geschichten für kleine Kinder.
       
Beurteilungstext:
Am eindrucksvollsten sind die zarten, bunten Aquarelle, die nicht nur das Titelbild ansprechend gestalten, sondern auch die einzelnen Geschichten.
Der Untertitel verheißt Geschichten aus dem Wald. Das ist irreführend, denn der Wald ist hier ein fiktiver Ort, an dem die einzelnen Tiere, die natürlich im Wald leben, ihre Erlebnisse haben. Die sind nicht artgerecht und entsprechen auch nicht dem Wesen der genannten Tiere. Wer sich daran nicht stört, der kann sich erfreuen an den kleinen Abenteuern, die die beiden Tiere gemeinsam erleben. Es gibt spannende Situationen, z. B., als die kleine Maus beinahe vom Hund gefressen wird oder als das große Feuer ausbricht. Immer aber gehen die Geschichten wegen der durchaus kreativen Einfälle der beiden Freunde gut aus. Manchmal müssen Fabelwesen wie die kleinen Elfen oder die Regenbogenpferde zu Hilfe eilen.
Den kleinen Zuhörern wird auch gefallen, wie fürsorglich menschlich sich die Eltern der Tierkinder verhalten. Größere Kinder werden gerade dies abtun, weil sie wissen, dass es im Tierreich anders zugeht.
Die Geschichten lassen sich als Fortsetzungsgeschichten vorlesen, aber sie können auch losgelöst von der Reihenfolge gelesen werden.
Die Texte sind in relativ großer Fibelschrift gedruckt, so dass sie von Erstlesern bewältigt werden können.
Die einzelnen Geschichten, deren Inhalt nicht aufregend ist, eignen sich als Gute-Nacht-Geschichten für kleine Kinder.
[RPLTLD Rheinland-Pfalz]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.