AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

7811 aktuelle Rezensionen, weitere 65030 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Farmer, Silke,     
Titel:
Müffelmax
ISBN:
978-3-943833-22-5  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Brink, Mele
Seiten / Spielzeit (min):
32
Verlag:
Edition Pastorplatz, Aachen
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2017
Preis:
14,00 €   Buch (Print, gebunden)
       
Inhalt:
Der fünfjährige Max ist ganz schön aufgeweckt und daher kann er gut damit leben, dass seine Eltern ihn - hin und wieder mit seltsamen Methoden - zu mehr Körperpflege motivieren wollen. Denn sowohl Mutter als auch Vater haben ein Problem damit, dass ihr Sohn alles vermeidet, was mit Wasser und Seife zu tun hat. Eines Nachts lernt Max jedoch den Riesen Fritz kennen, der seinen Muffelgeruch zum Fressen gern hat....
[Brit 19 Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer / Außenseiter / Familie / Freundschaft
       
Anmerkungen:
Hardcover Bilderbuch mit Fadenbindung zum Vorlesen für Kinder ab 3 Jahren.
       
Beurteilungstext:
MÜFFELMAX ist der Spitzname des 5-jährigen Max. Diese Bezeichnung verdankt er der Tatsache, dass er Zähneputzen und Haare waschen kategorisch ablehnt. Höchstens einmal im Monat stellt er sich unter die Dusche. Daher ist es kein Wunder, dass er so genannt wird. Max ist aufgeweckt, mutig und ehrlich. Hin und wieder auch etwas vorlaut, aber das ist Ansichtssache. Allerdings die Sache mit der sehr stark reduzierten Körperpflege bringt seine Eltern tatsächlich zur Verzweiflung. Da er Wasser und Seife prinzipiell ablehnt und Körperhygiene im Allgemeinen für überbewertet hält, riecht Max ein wenig streng. Der Junge kann gut damit leben und findet die Aktionen seiner Eltern, wie z. B. wenn sie das Kinderzimmer mit einer Klammer auf der Nase betreten, eher witzig. Aber: „Wer sich nicht mehr zu helfen weiß”, heißt es im Buch, „macht manchmal dumme Dinge – da bilden Eltern keine Ausnahme.”
Eines Nachts lernt Max den Riesen Fritz Menschenfresser kennen. Dieser ist dem intensiven Maxgeruch aus dem weit entfernten Wald nachgegangen. Anfangs hat Max Angst vor dem Giganten, weil der glaubt, Riesen fressen kleine Kinder. Fritz heißt nur Menschenfresser, ist aber in Wirklichkeit ein gutmütiger Zeitgenosse, der nur vergammeltes Gemüse essen mag. Fritz selbst bezeichnet sich als Kompost-Vegetarier. Blöd ist nur, dass Max etwas vergammelt, also wie Kompostgemüse, müffelt. Die beiden unterschiedlichen Gestalten freunden sich an und machen sich auf kinderfreundliche Weise gegenseitig zu sozialverträglichen Mitmenschen. Max geht nun doppelt so häufig duschen und Fritz Menschenfresser genießt den Umgang mit dem kleinen Menschen, obwohl es deren Nähe früher noch gemieden hat.

Das Kinderbuch zeichnet sich durch großflächige und doppelseitige Illustrationen von Mele Brink aus. Die herrliche Bilder hauchen der Geschichte durch ihre lebhafte Gestaltung Leben ein. Sie sind humorvoll gezeichnet, zeigen einen sympathischen Jungen, verzweifelte Eltern und lassen den Leser so in die Geschichte eintauchen. Besonders die Katze Mina, die auf fast jeder Doppelseite dargestellt ist, schleicht sich mit ihrer Mimik in die Herzen der Betrachter.

Silke Farmer ist Mutter von zwei Söhnen und lebt in Wien. Sie ist seit elf Jahren Redakteurin einer großen Wochenzeitung in Österreich. Nach ihrem Biologie-Studium arbeitete sie einige Jahre als Ökopädagogin und kam dann über die Pressearbeit zum Journalismus. Neuerdings schreibt sie in ihrer Freizeit Kindergeschichten. Silke Farmer erschafft mit Müffelmax eine bezaubernde Geschichte, in der ganz nebenbei das Thema Körperhygiene thematisiert wird.

Mele Brink wurde 1968 in Ostwestfalen geboren und lebt seit Mitte der 80er-Jahre in Aachen. Nach einem Architekturstudium hat sie sich 1998 völlig der Zeichnerei verschrieben und produziert seitdem heitere Bilder in Form von Comics („Rucky Reiselustig“), Cartoons, Porträtkarikaturen, (Schulbuch-)Illustrationen und Wimmelbildern für Verlage, Firmen, Filme und Vereine. Wenn noch Zeit bleibt, macht sie auch gerne große Messespiele mit kinetischem Kick.
[Brit 19 Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.