AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

11656 aktuelle Rezensionen, weitere 60257 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Wolfram, Mascha    
Titel:
Anouk und der Herr Bär
ISBN:
978-3-943833-18-8  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Wolfram, Mascha
Seiten / Spielzeit (min):
42
Verlag:
Edition Pastorplatz, Aachen
Gattung:
Bilderbuch
Reihe:
Jahr:
2017
Preis:
14,00 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Als die kleine Anouk sich im Wald verlaufen hat, begegnet sie dem gefürchteten großen Bären. Doch schnell erkennt sie, dass das große Tier völlig harmlos ist und sehr einsam. Damit beginnt eine außergewöhnliche Freundschaft für die beiden.
[gse Nordrhein-Westfalen]
       
Lesealter:
4 - 7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Angst Freundschaft Tiere
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Das Bilderbuch im Format 22x22 cm zeigt auf dem Cover einen Wald in rosa Farbtönen. Zwischen den minimalistisch gestalteten Bäumen steht im Vordergrund ein ängstliches Mädchen, im Hintergrund zwischen den Bäumen ein riesiger brauner Bär. Die Handlung ist eine moderne Interpretation eines alten russischen Märchens.
Die Illustrationen sind in Pastelltönen gehalten, meist lindgrün, rosa, hellblau in verschiedenen Abstufungen, der Text ist in weiß verfasst. Viele Abbildungen sind einseitig und der Text befindet sich auf der anderen Seite. Die Illustrationen sind sparsam gehalten, sie vermitteln einen harmonischen Eindruck. Das gilt auch für die Mimik von Anouk und dem Bären - ihre Gefühle sind gut zu erkennen.
Tenor des Buches ist: Glaub nicht alles, was du hörst, sondern mache dir selbst ein Bild. Das bezieht sich hier auf den großen Bären, von dem die Leute im Dorf erzählen, dass er ein schrecklich gefährliches Ungeheuer ist und tief im Wald haust. Anouk verläuft sich im Wald, trifft den Bären und stellt fest, dass er traurig ist, weder scharfe Krallen noch spitze Zähne hat, sondern einfach nur einsam ist. Die beiden schließen Freundschaft und im Dorf erkennen nun alle, dass er gar kein Ungeheuer ist.
[gse Nordrhein-Westfalen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.