AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

11428 aktuelle Rezensionen, weitere 60255 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Mende, Claudia    
Titel:
Tom und der Waldschrat
ISBN:
978-3-943833-10-3  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Brink, Mele
Seiten / Spielzeit (min):
76
Verlag:
Edition Pastorenplatz, Aachen
Gattung:
Fantastische Erzählung
Reihe:
Jahr:
2015
Preis:
17,50 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Der 9-jährige Tom soll mit seinen Eltern einen Waldspaziergang machen. Nichts ist so langweilig wie so ein Spaziergang. Aber Tom weiß sich zu helfen. Er lässt sich zurückfallen und schaut eifrig auf sein Handy. Erst sehr spät merkt er, dass er weit vom Weg abgekommen ist. Eine lehrreiche und nette Geschichte beginnt.
[Fee Niedersachsen]
       
Lesealter:
6 - 9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Büchereigrundstock
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Abenteuer Naturschutz/Umweltschutz Fantastik
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Der Wald ist nicht nur bei Spaziergängern beliebt, die die Waldwege nutzen, sondern auch illegaler Müllplatz und der Zerstörung preisgegeben. Das nervt den Waldschrat, den auch kein Mensch mehr wahrnimmt, und die Waldtiere, die durch die Unachtsamkeit der Menschen bedroht sind. Der Waldschrat erteilt illegalen Müllabladern eine Lektion. Aber als er den verzweifelten Tom entdeckt, ist er sehr hilfsbereit. Durch die Gespräche in der Zauberhöhle und die Idee von Tom bekommt der Wald mit seinen Bewohnern eine Erholungspause. Und Tom werden buchstäblich für die Schönheit der Natur die Augen geöffnet.
Die Autorin dieser märchenhaften Geschichte ist Journalistin. Man erkennt ihre Liebe zur Natur, sie scheut sich nicht, genau zu beschreiben. Der pädagogische Zeigefinger ist erkennbar. Ganz nebenbei erfährt der Leser etwas über die Tollwut.
Die Illustrationen zeigen witzige Details und lassen schmunzeln. Oft ergänzen sie sich mit dem Text so, dass sie zu Vergleichen anregen.
Die Seiten sind luftig bedruckt. Auffällig ist die liebevolle Aufmachung des Buches im Querformat.
[Fee Niedersachsen]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.