AJUM Logo
Datenbank
Besprechungen von Kinder-,
Jugendliteratur & Medien




Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW (AJuM)
Datenbank

AJUM Datenbank
Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien der GEW
c/o Ulrich H. Baselau, Osterstr. 30, 26409 Wittmund

11656 aktuelle Rezensionen, weitere 60257 Rezensionen im Archiv
Suchtext:
Schlagwörter:
Titel:
Autor:
Illustrator:
Bewertung:
 Einsatzmögl.:
Medienart:
Alter:
Gattung:
 Archiv anzeigen:
Wolgastpreis:
 
Wie suche ich richtig? Wie darf ich die Rezension verwenden? DRUCKANSICHT



Autor:
Schneider, Holm    
Titel:
Warum Vampire nicht gern rennen
ISBN:
978-3-9814210-1-9  
Übersetzer:
Originalsprache:
Illustrator:
Jarosch, Daniel/Schneider, Holm
Seiten / Spielzeit (min):
48
Verlag:
Stachelbart-Verlg, Erlangen
Gattung:
Erzählung
Reihe:
Jahr:
2012
Preis:
9,90 €   Buch: Hardcover
       
Inhalt:
Zwei Kinder, die anders sind. Eine ganz normale Freundschaft. Und ein Abenteuer.
[ewe Hamburg]
       
Lesealter:
6 - 13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten:
Wolgast Preis:
Nein
Bewertung:
empfehlenswert
Schlagwörter:
Behinderung Freundschaft Ungleichheit
       
Anmerkungen:
       
Beurteilungstext:
Flo hat die Krankheit Ektodermale Dysplasie. Deshalb hat er weiße Haut und oft rote Augen. Weil Flo nicht schwitzen kann, verbringt er den Sommer im Keller oder im Schatten am Wasser. Die anderen Kinder finden ihn komisch - nur Carolin nicht. Sie ist die Einzige, die nachfragt. Und sie bringt Flo endlich mal wieder zum Lachen. Gemeinsam durchstreifen sie den Wald, bis sie Hilferufe hören.

Ein Buch über Kinder, die anders sind. Und trotzdem liebenswert. Die spielerhafte Erklärung einer Ektodermalen Dysplasie ist leicht verständlich. Über Trisomie 21 wird dagegen leider nicht viel verraten: Carolin lacht oft, sieht anders aus und es gibt einen Arzt, der "Jagd macht auf Kinder wie Carolin". Dadurch, dass eine Erklärung fehlt, bleiben viele Fragen offen, was aber nicht schlecht ist! Die Auseinandersetzung mit dem Thema Behinderung und Anderssein wird gefördert. Hier müssen Eltern und Pädagogen ansetzen. In dieser Angelegenheit geht es mehr um das "Auslesen" von Kindern mit Behinderung und nicht um die Behinderung selbst. Ein sensibles Thema, welches es zu thematisieren gilt!
Der normale Umgang mit den Kindern ist schön, wenn auch teilweise verharmlosend. Trotzdem wird gezeigt: Kinder können gemein sein ("mit dem geh ich nicht!"), und Eltern ignorant. Warum sprechen sie die Krankheit nicht einfach an? Das Ignorieren der Andersartigkeit führt bei den Kindern natürlich zu Unverständnis und dadurch zur Ablehnung Flos als Person.

Das Abenteuer der beiden Kinder, gedruckt in großer Schrift, wird auf jeder Seite von Farbfotos aufgelockert. Diese unterstützen die Geschichte und helfen den Kindern, sich der Personen und ihren Besonderheiten klar zu werden.

Der Kinderarzt und Kinderbuchautor Holm Schneider setzt sich im Vorstand von "Lebensrecht für Alle" gegen die Abtreibung ein. Des Weiteren engagiert er sich insbesondere für Menschen mit Trisomie 21.

[ewe Hamburg]
  
       

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.