Der LesePeter
des Monats
September 2016

 
 

Hier finden Sie die bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel.

 

geht an Ute Wegmann

 
      für das Kinderbuch  
      Dunkelgrün wie das Meer  
         
         
         
         
     

Ute Wegmann
Dunkelgrün wie das Meer
Illustration: Birgit Schössow
München: dtv, Reihe Hanser 2016
978-3-423-64020-6
80 S * 12,95 € * ab 8 J

 

 

 

 

Linn freut sich auf die Sommerferien, die sie mit ihren Eltern am Meer verbringen wird. Doch dann zieht ein Streit wie ein Gewitter zwischen den Eltern auf und trübt die Freude. Auch die sehnlich erwartete Urlaubsfreundin ist kein Trost für Linn - sie ist mit einem anderen Mädchen angereist und nimmt keine Notiz von Linn.

Endlich Sommerferien! Wie jedes Jahr fährt die neunjährige Linn mit ihren Eltern an die holländische Ostsee in ein gemütliches, kleines „Schiffhaus”. Voller Vorfreude sieht sie dem gemeinsamen Urlaub und der erneuten Begegnung mit ihrer Urlaubsfreundin Smilla entgegen. Aber diesmal geht von Anfang an alles schief. Bereits bei der Abfahrt entflammt zwischen den Eltern ein ernster Streit, weil Papa den Urlaub für einen wichtigen Arbeitstermin unterbrechen muss. Obwohl Linn die Urlaubsfahrt lange herbeigesehnt hatte, fühlt sich die Rückbank im Auto nun „...an wie ein Fach im Kühlschrank.“ Am Meer angekommen muss Linn nicht nur mit einer in Gedanken versunkenen, emotional aufgewühlten Mutter klar kommen, sondern stellt schmerzhaft fest, dass Smilla in diesem Jahr mit einem anderen Mädchen angereist ist und von Linn keine Notiz nimmt. Merkt denn niemand, wie traurig, einsam und hilflos sie sich fühlt?
In einem kurzen Zeitraum von wenigen Tagen durchlebt Linn eine emotional sehr anstrengende Zeit. Ihre Gedanken und Gefühle sind aus der Perspektive der Ich-Erzählerin kindlich-naiv aber keinesfalls trivial wiedergegeben. Die alltäglichen Probleme der Erwachsenen kann sie aufgrund ihres Alters noch nicht nachvollziehen und nimmt stattdessen die drückende Atmosphäre umso stärker wahr. Die wenigen Gesprächsfetzen, die sie von ihrer telefonierenden Mutter aufschnappt, während diese sichtlich nervös Kaffee trinkt, raucht und schluchzt, verunsichern Linn. Ihre bisher als heil empfundene Welt scheint aus den Fugen zu geraten. Linns inneres Ungleichgewicht spiegelt sich eindrucksvoll in dem Erleben der Natur wider, indem das Meer nun dunkel- und algengrün schimmert und bedrohlich braust. Linn hat Angst. Sie befürchtet, dass ihre Eltern sich trennen werden und nichts mehr so ist, wie es vorher war. Da kann auch ein eilig aufgesetztes Lächeln der Mutter nicht beruhigen.

Neben der Furcht vor einer Trennung der Eltern kommen für Mädchen typische Konflikte unter Gleichaltrigen zur Sprache. Die Freundin taucht unerwartet mit einem anderen Mädchen auf, tuschelt geheimniskrämerisch mit dieser und grenzt sich nach außen mit einem einheitlichen Kleidungsstil bis hin zur gleichen Nagellackfarbe ab. Linn verhält sich introvertiert und wenig handlungsfähig. Ihren Kummer behält sie für sich und als Leser fällt es schwer, die Tränen nicht an ihrer Stelle zu weinen. Damit ist dieses Buch keine Lektüre für einen unterhaltsamen Nachmittag. Mit 80 Seiten, die in 14 Kapitel unterteilt sind, hat es eine überschaubare Länge und kann gut alleine oder auch gemeinsam gelesen werden, um währenddessen mit dem Kind ins Gespräch zu kommen. Die Einsamkeitserfahrung dürfte vielen Kindern wohl vertraut sein. In Kombination mit der bildhaften, metaphorischen Sprache können sich Kinder sehr gut in Linns Situation hineinversetzen. Die textbegleitenden Illustrationen von Birgit Schössow sind in zarten Orange- und Grüntönen gehalten. Über warme und kalte Farbnuancen spiegeln sie ebenfalls die Stimmung des Mädchens wider. Die Symbiose aus Text und Bild ist damit hervorragend gelungen. Am Ende des Buches löst sich die melancholische Grundstimmung wohltuend auf. Manchmal müssen eben erst Blitz und Donner einschlagen, um die Blickrichtung auf das Wesentliche im Leben zu lenken: das eigene Kind, die Familie, die in der heutigen Zeit viel zu oft dem Arbeitsleben Vorrang gewähren muss.
Mit seinen etwas dickeren Seiten und einem gewellten, kräftigen Vorsatzpapier in schlichtem Orange wirkt das Buch insgesamt hochwertig und hebt sich von der Masse an Neuerscheinungen im Kinderbuchbereich positiv ab.

 zur Autorin / zur Illustratorin

Ute Wegmann wurde 1959 in Düsseldorf geboren und wohnt in Köln. Sie hat Germanistik, Romanistik und Pädagogik (M.A.) studiert und arbeitet als freie Journalistin und Moderatorin mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendmedien. An der Universität Duisburg-Essen ist sie Dozentin für Literaturverfilmungen.
Seit 1994 redaktionelle Mitarbeiterin für den Büchermarkt beim Deutschlandfunk Köln / Regie und/oder Produktion diverser Bilderbuchverfilmungen: „Sein erster Fisch“ von Hermann Schulz, „Gehört das so?“ von Peter Schössow und „Die besten Beerdigungen der Welt“ von Ulf Nilsson / Autorin von Kinder- und Jugendbüchern, sowie von Drehbüchern. Quelle: http://www.boedecker-kreis.de/Autorinnen-Autoren.55+M5fb9f856ff8.0.html

Foto mit frdl. Genehmigung des Verlags  © Thekla Ehling

 

Birgit Schössow, geboren 1963, studierte an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Sie arbeitet als freie Illustratorin für Verlage, gestaltet Cover für den "New Yorker" und lebt in Hamburg und an der Ostsee. Quelle: dtv

Foto mit frdl. Genehmigung des Verlags  © W.Klingholz

 

 

 

 

 

 

 

(anh für die AJuM der GEW)

 

 

       

 

       

 

 

 

 

Die Auszeichnung LesePeter wird monatlich vergeben von der

Arbeitsgemeinschaft Jugendliteratur und Medien (AJuM) der GEW

abwechselnd in den Sparten
 

Kinderbuch     (01/05/09)   (anh)
Jugendbuch     (02/06/10)   (hj&sk&ba)
Sachbuch     (03/07/11)   (ika)
Bilderbuch     (04/08/12)   (uhb)
         
 
         
     

Hier finden Sie die bisher mit dem LesePeter ausgezeichneten Titel...

...und hier Zusammenstellungen zum Herunterladen.

 

Impressum: AJuM der GEW  *  c/o    Ulrich H. Baselau  * Osterstr. 30  * 26409 Wittmund * ulrich.baselau [ad] ajum.de

... und zum Schluss noch einige Links

LesePeter

Heinrich-Wolgast-
Preis

Julim-Journal

Wittmunder
BilderBuchBär